Freitag, 21. August 2020 | Nina Klein

Wirkt Stammzelltherapie bei Knieverletzungen?

Als Kinder haben wir vielleicht nicht viel über unsere Knie nachgedacht. Als Erwachsene ist unsere Situation etwas anders. Wir können fühlen, dass unsere Gelenke etwas häufiger schmerzen.

Es sind jedoch nicht nur ältere Menschen, die anfällig für Knieschmerzen sind. Jeder, der versucht, einen aktiven Lebensstil aufrechtzuerhalten oder regelmäßig Sport zu treiben, kennt Probleme mit den Knien.

Sind Knieoperationen der einzige Weg, um diese Verletzungen zu behandeln und die Schmerzen loszuwerden? Zum Glück lautet die Antwort nein. Stammzellenbehandlungen können eine Alternative sein. In diesem Beitrag erfahren Sie mehr über Knieverletzungen und wie stammzellbasierte Behandlungen eine Lösung für Ihre Knieprobleme bieten können.

Stammzellen haben die Fähigkeit, Gewebe auf zellulärer Ebene zu reparieren. Aus diesem Grund kann fast jede Verletzung des Knies potentiell durch Stammzelltherapie geheilt werden, einschließlich:

  • Arthritis
  • Osterarthritis
  • Anhaltende Schmerzen aufgrund der Degeneration des Knieknorpels
  • Akute Knieverletzungen durch Bänderriss oder Meniskusverletzungen

Vor jeder Behandlung muss zunächst eine vollständige Diagnose von Spezialisten durchgeführt werden, um festzustellen, ob der Patient als Kandidat für eine Stammzelltherapie in Frage kommt.

Erkenntnisse aus der aktuellen Stammzellforschung

Ärzte auf der ganzen Welt versuchen, die derzeit verfügbaren Behandlungen für Menschen mit Knieproblemen zu verbessern. Die Stammzelltherapie hat sich als vielversprechende Therapie für diese Patienten herausgestellt.

Wenn Sie mehr über die verschiedenen Stammzellverfahren erfahren möchten, können Sie hier darüber lesen:

Patientenbewertungen zur Stammzellbehandlung

Es ist normal, dass jeder, der über eine Stammzelltherapie nachdenkt, andere finden möchte, die bereits eine ähnliche Behandlung durchlaufen haben. Wenn es um die Entscheidung einer Therapie geht, sind Informationen aus erster Hand die bevorzugte Informationsquelle für hoffnungsvolle Patienten.

Online-Foren und soziale Medien enthalten möglicherweise Patientenbewertungen, jedoch ist es wichtig zu beachten, dass diese nicht überprüft werden. Versuchen Sie, Erfahrungsberichte für Stammzellbehandlungen auf vertrauenswürdigen Websites und von wissenschaftlichen Institutionen zu finden, die diese Behauptungen belegen können.

Was sind die negativen Auswirkungen der Stammzelltherapie für das Knie?

Die Behandlung der Knie mit Stammzellen ist ein minimal-invasives Verfahren. Mit anderen Worten, es ist keine Operation erforderlich, sondern es ist eine Injektion ins Knie. Es ist auch selten schmerzhaft, wie von Patienten berichtet, die sich dieser Behandlung unterzogen haben.

Es sind keine schwerwiegenden Nebenwirkungen für diese Art der Behandlung bekannt, es kann jedoch zu geringfügiger und kurzfristiger Schwellung und Gelenksteifheit kommen. Wie bei jeder medizinischen Anwendung, bei der Injektionen durchgeführt werden, ist auch eine Infektion an der Applikationsstelle möglich. Jedoch sind diese äußerst selten.

Was sind die Risiken bei der Verwendung von Stammzellen?

Stammzellbehandlungen für die Knie stellen kein schwerwiegendes Risiko dar, insbesondere, wenn adulte Stammzellen anstelle anderer Arten von Stammzellen verwendet werden. Wenn diese adulten Stammzellen vom Patienten selbst isoliert werden, werden die Risiken weiter gemindert.

Wie bei jedem anderen Verfahren ist die Stammzelltherapie allerdings trotzdem nicht risikofrei. Wenn verschiedene Arten von Stammzellen verwendet werden oder wenn sie mit anderen medizinischen Produkten gemischt werden, steigt das Risiko einer allergischen Reaktion. Je nachdem, welche Qualitätsstandards die Klinik bzw. das Labor befolgt, kann es Auswirkungen auf die Produktqualität und damit das potentielle Risiko der Therapie haben. Deshalb ist es als Patient wichtig, sich in die Hände seriöser Kliniken zu begeben.

Sind Stammzellinjektionen gefährlich?

Die Antwort hängt von der Klinik ab, die Sie besuchen möchten. Leider gibt es Kliniken, die für Stammzellbehandlungen werben, aber die qualitativen Erwartungen nicht erfüllen.

Vorsicht ist geboten bei diesen Kliniken. Wenn Sie von sehr niedrigen Preisen in Versuchung geführt werden, denken Sie daran, dass Sie sich möglicherweise unethischen und gefährlichen medizinischen Praktiken aussetzen. Führen Sie immer eine solide Hintergrundprüfung der Ärzte und Kliniken durch, die Sie für Ihre Behandlung in Betracht ziehen.

Sind Stammzellinjektionen ins Knie von der FDA zugelassen?

Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat klinische Studien für mehrere stammzellbasierte Behandlungen genehmigt. Die einzigen Therapien, die aktuell von der FDA in den USA durchgeführt werden dürfen, sind Knochenmarktransplantationen.

Dies sollte Menschen in den USA oder in nahe gelegenen Ländern nicht entmutigen, anderswo Stammzelltherapien zu erhalten. Es gibt Kliniken in Europa, die sich auf Stammzelltherapie spezialisiert haben und in ihren Ländern strenge Vorschriften einhalten.

Funktioniert Stammzelltherapie für Kniebehandlungen?

Es gibt Menschen, die immer noch an der Wirksamkeit stammzellbasierter Behandlungen zweifeln, da diese im Vergleich zu konventionelleren Methoden zur Behandlung von Knieschmerzen relativ neu sind.

Was sie nicht wissen ist die Tatsache, dass es Stammzelltherapie, insbesondere für die Knie, seit den 80er Jahren gibt. Viele Studien wurden seitdem durchgeführt, um den Behandlungsprozess zu verbessern. Mittlerweile gibt es viele klinische Studien, die eine allgemeine Wirksamkeit bestätigen.

Kann die Stammzelltherapie beschädigtes Gewebe im Knie reparieren?

Da Stammzellen auf zellulärer Ebene arbeiten, sind die Wirkungen nicht nur schneller, sondern auch langanhaltender. Aus diesem Grund ist es die bevorzugte Behandlung für Spitzensportler oder diejenigen, die eine Knieoperation vermeiden möchten.

Kann Stammzelltherapie bei Knieschmerzen angewendet werden?

Die Knieschmerzen, die viele Patienten empfinden, werden normalerweise durch beschädigten Knorpel verursacht, der sich ohne Hilfe nicht selbst reparieren kann. Dies ist eigentlich die Aufgabe der lokalen Stammzellen sein, aber da das Knie nur eine begrenzte Blutversorgung haben, können die inhärenten Stammzellen der Region nicht richtig funktionieren.

Eine Stammzelltherapie kann helfen, die Schmerzen zu lindern, indem sie die Wurzel des Problems angeht, nämlich die Bereitstellung von neuen gesunden Zellen durch direkte Injektion von Stammzellen in den Bereich.

Können Stammzellen bei Arthritis helfen?

Es gibt noch keine eindeutigen Beweise dafür, dass eine Stammzelltherapie Arthritis dauerhaft heilen kann. Derzeit erforschen Experten noch Möglichkeiten zur Verbesserung stammzellbasierter Behandlungen zur Behandlung von Arthritis im Knie und anderen Gelenken.

Klinische Untersuchungen konnten jedoch beispielsweise zeigen, dass Stammzellen auch das Immunsystem unterdrücken und so die Entzündungsreaktion des Körpers reduzieren können. Dies macht es zu einer vielversprechenden Behandlung für Patienten mit rheumatoider Arthritis.

Können Stammzellen Knieknorpel nachwachsen lassen?

Knieschäden werden häufig durch Gelenkknorpelverletzungen verursacht. Dies ist der harte, aber dünne Knorpel, der das Ende der Knochen auskleidet, um Stöße abzudämmen. Traumata wie starke Stöße oder Kollisionen können dieses Gewebe schädigen und können sich leider nicht auf natürliche Weise selbst reparieren.

Hier können Stammzellen helfen. Durch die Injektion adulter Stammzellen in den betroffenen Bereich glauben die Forscher, dass sich Stammzellen vermehren und neuen Knochen oder Knorpel bilden, um das verletzte Gewebe zu ersetzen.

Funktioniert Stammzelltherapie an der Kniescheibe / an der Patella?

Durch den Knochen verursachte Knieschmerzen sind normalerweise ein Zeichen für Arthrose. Diese Knochenerkrankung kann zu erheblichen Beschwerden und in extremen Fällen zu Behinderungen führen.

Haben Stammzellen einen potentiellen Effekt auf Knochen, insbesondere bei Menschen mit Arthrose? Die Antwort ist ja. Ähnlich wie Knorpel können adulte Stammzellen dabei helfen, neue Knochenzellen zu erzeugen und diejenigen zu ersetzen, die von Arthrose betroffen sind.

Wie lange dauert die Stammzelltherapie für die Knie?

Die Dauer der Behandlung mittels Stammzellen, um positive Ergebnisse zu erzielen, variiert, denn viele Faktoren spielen eine Rolle. So sind der Zustand des Patienten, die Schwere der Krankheit und die Anzahl der Sitzungen, die der Patient hatte, entscheidend. Im Allgemeinen kann die Stammzellenbehandlung der Knie bis zu mehreren Jahren dauern.

Wie lange dauert eine Stammzellinjektion?

Das eigentliche Verfahren der Stammzellinjektion dauert nicht länger als eine Stunde. Personen, die sich in Kliniken einer Behandlung unterziehen, gelten als ambulant, was bedeutet, dass sie zur weiteren Beobachtung nicht über Nacht im Krankenhaus bleiben müssen.

Wie viele Stammzellinjektionen werden für die Behandlung am Knie benötigt?

Die Anzahl der Stammzellinjektionen, die zur Verbesserung des Knies erforderlich sind, hängt vom jeweiligen Fall des Patienten ab. Patienten ohne andere Grunderkrankung können die Wirkung bereits nach einer Sitzung spüren.

Auf der anderen Seite benötigen diejenigen, die möglicherweise an einer chronischen Erkrankung leiden und deren Kniezustand davon betroffen ist, möglicherweise mehr Sitzungen als jemand, der nur leicht verletzt wurde.

Ist die Wirkung einer Stammzelltherapie dauerhaft?

Es gibt noch keine Studien, die belegen, dass die Wirkung der Stammzelltherapie auf die Knie dauerhaft ist, aber sie halten länger an als die durch herkömmliche Methoden hervorgerufene Linderung.

Stammzelltherapie vs. Knieersatzoperation

Für viele Menschen, die an Knieverletzungen leiden, ist die Stammzelltherapie eine attraktive Alternative zur Knieersatzoperation. Hier sind die Gründe:

  1. Die Erholungszeit für die Stammzelltherapie ist kürzer als bei einer Knieersatzoperation. Nach den meisten Operationen dauert es drei bis sechs Wochen, bis sich die Patienten erholt haben. Eine Stammzellbehandlung ist ambulant, die Patienten können sofort entlassen werden.
  2. Die Wirkung der Stammzelltherapie kann länger anhalten. Wie bereits erwähnt, kann die Behandlung, da sie auf zellulärer Ebene wirkt, auch beschädigte Zellen regenerieren.
  3. In den meisten Fällen ist eine Stammzellinjektion weitaus weniger schmerzhaft sein als eine Knieersatzoperation.

Wie viel kostet eine Stammzelltherapie für das Knie?

Die Kosten für die Stammzellenbehandlung der Knie hängen von der Anzahl der erforderlichen Sitzungen ab, was in hohem Maße vom Zustand des Patienten und seiner Krankengeschichte abhängt. Ein weiterer Faktor ist der Standort der Stammzellklinik, da bestimmte länderspezifische Vorschriften die Kosten erhöhen können.

In den USA liegt die Stammzellenbehandlung für die Knie zwischen 3.000 und 10.000 USD. Es gibt jedoch verschiedene Berichte, die ethische Bedenken gegenüber mehreren Stammzellkliniken in den USA aufwerfen und deren Behandlungen von der FDA nicht zugelassen sind.

Stammzellbehandlungen in Ländern wie Deutschland sind zwar teurer, entsprechen jedoch den strengsten Standards, die ein gewisses Maß an Qualität und Produktsicherheit gewährleisten.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Stammzellbehandlung?

Leider decken die meisten Krankenkassen keine Stammzelltherapie für das Knie ab, da es sich noch um ein experimentelles Verfahren handelt.

  1. Murphy JM, Fink DJ, Hunziker EB, et al. Stem cell therapy in a caprine model of osteoarthritis. Arthritis Rheum. 2003;48:3464–74.
  2. Lee KB, Hui JH, Song IC, Ardany L, et al. Injectable mesenchymal stem cell therapy for large cartilage defects—a porcine model. Stem Cell. 2007;25:2964–71.
  3. Saw KY, Hussin P, Loke SC, et al. Articular cartilage regeneration with autologous marrow aspirate and hyaluronic acid: an experimental study in a goat model. Arthroscopy. 2009;25(12):1391–400.
  4. Black L, Gaynor J, Adams C, et al. Effect of intra-articular injection of autologous adipose-derived mesenchymal stem and regenerative cells on clinical signs of chronic osteoarthritis of the elbow joint in dogs. Vet Ther. 2008;9:192-200.
  5. Centeno C, Busse D, Kisiday J, et al. Increased knee cartilage volume in degenerative joint disease using percutaneously implanted, autologous mesenchymal stem cells. Pain Physician. 2008;11(3):343–53.
  6. Centeno C, Kisiday J, Freeman M, et al. Partial regeneration of the human hip via autologous bone marrow nucleated cell transfer: a case study. Pain Physician. 2006;9:253–6.
  7. Centeno C, Schultz J, Cheever M. Safety and complications reporting on the re-implantation of culture-expanded mesenchymal stem cells using autologous platelet lysate technique. Curr Stem Cell. 2011;5(1):81–93.
  8. Pak J. Regeneration of human bones in hip osteonecrosis and human cartilage in knee osteoarthritis with autologous adipose derived stem cells: a case series. J Med Case Rep. 2001;5:296.
  9. Kuroda R, Ishida K, et al. Treatment of a full-thickness articular cartilage defect in the femoral condyle of an athlete with autologous bone-marrow stromal cells. Osteoarthritis Cartilage. 2007;15:226–31.
  10. Emadedin M, Aghdami N, Taghiyar L, et al. Intra-articular injection of autologous mesenchymal stem cells in six patients with knee osteoarthritis. Arch Iran Med. 2012;15(7):422–8.
  11. Saw KY et al. Articular cartilage regeneration with autologous peripheral blood stem cells versus hyaluronic acid: a randomized controlled trial. Arthroscopy. 2013;29(4):684–94.
  12. Vangsness CT, Farr J, Boyd J, et al. Adult human mesenchymal stem cells delivered via intra-articular injection to the knee following partial medial meniscectomy. J Bone Joint Surg. 2014;96(2):90–8.
  13. Freitag, Julien, et al. "Mesenchymal stem cell therapy in the treatment of osteoarthritis: reparative pathways, safety and efficacy–a review." BMC musculoskeletal disorders 17.1 (2016): 230.
  14. Maumus, Marie, Christian Jorgensen, and Danièle Noël. "Mesenchymal stem cells in regenerative medicine applied to rheumatic diseases: role of secretome and exosomes." Biochimie 95.12 (2013): 2229-2234.
  15. Dostert, Gabriel, et al. "How do mesenchymal stem cells influence or are influenced by microenvironment through extracellular vesicles communication?." Frontiers in Cell and Developmental Biology 5 (2017).
  16. Dostert, Gabriel, et al. "How do mesenchymal stem cells influence or are influenced by microenvironment through extracellular vesicles communication?." Frontiers in Cell and Developmental Biology 5 (2017).
  17. Chaparro, Orlando, and Itali Linero. "Regenerative Medicine: A New Paradigm in Bone Regeneration." (2016).
  18. Toh, Wei Seong, et al. "MSC exosome as a cell-free MSC therapy for cartilage regeneration: Implications for osteoarthritis treatment." Seminars in Cell & Developmental Biology. Academic Press, 2016.
  19. Chaparro, Orlando, and Itali Linero. "Regenerative Medicine: A New Paradigm in Bone Regeneration." (2016).
  20. S. Koelling, J. Kruegel, M. Irmer, J.R. Path, B. Sadowski, X. Miro, et al., Migratory chondrogenic progenitor cells from repair tissue during the later stages of human osteoarthritis, Cell Stem Cell 4 (2009) 324–335.
  21. B.A. Jones, M. Pei, Synovium-Derived stem cells: a tissue-Specific stem cell for cartilage engineering and regeneration, Tissue Eng. B: Rev. 18 (2012) 301–311.
  22. W. Ando, J.J. Kutcher, R. Krawetz, A. Sen, N. Nakamura, C.B. Frank, et al., Clonal analysis of synovial fluid stem cells to characterize and identify stable mesenchymal stromal cell/mesenchymal progenitor cell phenotypes in a porcine model: a cell source with enhanced commitment to the chondrogenic lineage, Cytotherapy 16 (2014) 776–788.
  23. K.B.L. Lee, J.H.P. Hui, I.C. Song, L. Ardany, E.H. Lee, Injectable mesenchymal stem cell therapy for large cartilage defects—a porcine model, Stem Cells 25 (2007) 2964–2971.
  24. W.-L. Fu, C.-Y. Zhou, J.-K. Yu, A new source of mesenchymal stem cells for articular cartilage repair: mSCs derived from mobilized peripheral blood share similar biological characteristics in vitro and chondrogenesis in vivo as MSCs from bone marrow in a rabbit model, Am. J. Sports Med. 42 (2014) 592–601.
  25. X. Xie, Y. Wang, C. Zhao, S. Guo, S. Liu, W. Jia, et al., Comparative evaluation of MSCs from bone marrow and adipose tissue seeded in PRP-derived scaffold for cartilage regeneration, Biomaterials 33 (2012) 7008–7018.
  26. E.-R. Chiang, H.-L. Ma, J.-P. Wang, C.-L. Liu, T.-H. Chen, S.-C. Hung, Allogeneic mesenchymal stem cells in combination with hyaluronic acid for the treatment of osteoarthritis in rabbits, PLoS One 11 (2016) e0149835.
  27. H. Nejadnik, J.H. Hui, E.P. Feng Choong, B.-C. Tai, E.H. Lee, Autologous bone marrow–derived mesenchymal stem cells versus autologous chondrocyte implantation: an observational cohort study, Am. J. Sports Med. 38 (2010) 1110–1116.
  28. I. Sekiya, T. Muneta, M. Horie, H. Koga, Arthroscopic transplantation of synovial stem cells improves clinical outcomes in knees with cartilage defects, Clin. Orthop. Rel. Res. 473 (2015) 2316–2326.
  29. Y.S. Kim, Y.J. Choi, Y.G. Koh, Mesenchymal stem cell implantation in knee osteoarthritis: an assessment of the factors influencing clinical outcomes, Am. J. Sports Med. 43 (2015) 2293–2301.
  30. W.-L. Fu, Y.-F. Ao, X.-Y. Ke, Z.-Z. Zheng, X. Gong, D. Jiang, et al., Repair of large full-thickness cartilage defect by activating endogenous peripheral blood stem cells and autologous periosteum flap transplantation combined with patellofemoral realignment, Knee 21 (2014) 609–612.
  31. Y.-G. Koh, O.-R. Kwon, Y.-S. Kim, Y.-J. Choi, D.-H. Tak, Adipose-derived mesenchymal stem cells with microfracture versus microfracture alone: 2-year follow-up of a prospective randomized trial, Arthrosc. J. Arthrosc. Relat. Surg. 32 (2016) 97–109.
  32. T.S. de Windt, L.A. Vonk, I.C.M. Slaper-Cortenbach, M.P.H. van den Broek, R. Nizak, M.H.P. van Rijen, et al., Allogeneic mesenchymal stem cells stimulate cartilage regeneration and are safe for single-Stage cartilage repair in humans upon mixture with recycled autologous chondrons, Stem Cells (2016) (n/a-n/a).
  33. L. da Silva Meirelles, A.M. Fontes, D.T. Covas, A.I. Caplan, Mechanisms involved in the therapeutic properties of mesenchymal stem cells, Cytokine Growth Factor Rev. 20 (2009) 419–427.
  34. W.S. Toh, C.B. Foldager, M. Pei, J.H.P. Hui, Advances in mesenchymal stem cell-based strategies for cartilage repair and regeneration, Stem Cell Rev. Rep. 10 (2014) 686–696.
  35. R.C. Lai, F. Arslan, M.M. Lee, N.S.K. Sze, A. Choo, T.S. Chen, et al., Exosome secreted by MSC reduces myocardial ischemia/reperfusion injury, Stem Cell Res. 4 (2010) 214–222.
  36. S. Zhang, W.C. Chu, R.C. Lai, S.K. Lim, J.H.P. Hui, W.S. Toh, Exosomes derived from human embryonic mesenchymal stem cells promote osteochondral regeneration, Osteoarthr. Cartil. 24 (2016) 2135–2140.
  37. S. Zhang, W. Chu, R. Lai, J. Hui, E. Lee, S. Lim, et al., 21 – human mesenchymal stem cell-derived exosomes promote orderly cartilage regeneration in an immunocompetent rat osteochondral defect model, Cytotherapy 18 (2016) S13.
  38. C.T. Lim, X. Ren, M.H. Afizah, S. Tarigan-Panjaitan, Z. Yang, Y. Wu, et al., Repair of osteochondral defects with rehydrated freeze-Ddried oligo
  39. [poly(ethylene glycol) fumarate] hydrogels seeded with bone marrow mesenchymal stem cells in a porcine model, Tissue Eng. A 19 (2013) 1852–1861.
  40. A. Gobbi, G. Karnatzikos, S.R. Sankineani, One-step surgery with multipotent stem cells for the treatment of large full-thickness chondral defects of the knee, Am. J. Sports Med. 42 (2014) 648–657.
  41. A. Gobbi, C. Scotti, G. Karnatzikos, A. Mudhigere, M. Castro, G.M. Peretti, One-step surgery with multipotent stem cells and Hyaluronan-based scaffold for the treatment of full-thickness chondral defects of the knee in patients older than 45 years, Knee Surg. Sports Traumatol. Arthrosc. (2016) 1–8.
  42. A. Gobbi, G. Karnatzikos, C. Scotti, V. Mahajan, L. Mazzucco, B. Grigolo, One-step cartilage repair with bone marrow aspirate concentrated cells and collagen matrix in full-thickness knee cartilage lesions: results at 2-Year follow-up, Cartilage 2 (2011) 286–299.
  43. K.L. Wong, K.B.L. Lee, B.C. Tai, P. Law, E.H. Lee, J.H.P. Hui, Injectable cultured bone marrow-derived mesenchymal stem cells in varus knees with cartilage defects undergoing high tibial osteotomy: a prospective, randomized controlled clinical trial with 2 years’ follow-up, Arthrosc. J. Arthrosc. Relat. Surg. 29 (2013) 2020–2028.
  44. J.M. Hare, J.E. Fishman, G. Gerstenblith, et al., Comparison of allogeneic vs autologous bone marrow–derived mesenchymal stem cells delivered by transendocardial injection in patients with ischemic cardiomyopathy: the poseidon randomized trial, JAMA 308 (2012) 2369–2379.
  45. L. Wu, J.C.H. Leijten, N. Georgi, J.N. Post, C.A. van Blitterswijk, M. Karperien, Trophic effects of mesenchymal stem cells increase chondrocyte proliferation and matrix formation, Tissue Eng. A 17 (2011) 1425–1436.
  46. L. Wu, H.-J. Prins, M.N. Helder, C.A. van Blitterswijk, M. Karperien, Trophic effects of mesenchymal stem cells in chondrocyte Co-Cultures are independent of culture conditions and cell sources, Tissue Eng. A 18 (2012) 1542–1551.
  47. S.K. Sze, D.P.V. de Kleijn, R.C. Lai, E. Khia Way Tan, H. Zhao, K.S. Yeo, et al., Elucidating the secretion proteome of human embryonic stem cell-derived mesenchymal stem cells, Mol. Cell. Proteomics 6 (2007) 1680–1689.
  48. M.B. Murphy, K. Moncivais, A.I. Caplan, Mesenchymal stem cells: environmentally responsive therapeutics for regenerative medicine, Exp. Mol. Med. 45 (2013) e54.
  49. M.J. Lee, J. Kim, M.Y. Kim, Y.-S. Bae, S.H. Ryu, T.G. Lee, et al., Proteomic analysis of tumor necrosis factor--induced secretome of human adipose tissue-derived mesenchymal stem cells, J. Proteome Res. 9 (2010) 1754–1762.
  50. S. Bruno, C. Grange, M.C. Deregibus, R.A. Calogero, S. Saviozzi, F. Collino, et al., Mesenchymal stem cell-derived microvesicles protect against acute tubular injury, J. Am. Soc. Nephrol. 20 (2009) 1053–1067.
  51. M. Yá˜nez-Mó, P.R.-M. Siljander, Z. Andreu, A.B. Zavec, F.E. Borràs, E.I. Buzas, et al. Biological properties of extracellular vesicles and their physiological functions (2015).
  52. C. Lawson, J.M. Vicencio, D.M. Yellon, S.M. Davidson, Microvesicles and exosomes: new players in metabolic and cardiovascular disease, J. Endocrinol. 228 (2016) R57–R71.
  53. A.G. Thompson, E. Gray, S.M. Heman-Ackah, I. Mager, K. Talbot, S.E. Andaloussi, et al., Extracellular vesicles in neurodegenerative diseas—pathogenesis to biomarkers, Nat. Rev. Neurol. 12 (2016) 346–357.
  54. I.E.M. Bank, L. Timmers, C.M. Gijsberts, Y.-N. Zhang, A. Mosterd, J.-W. Wang, et al., The diagnostic and prognostic potential of plasma extracellular vesicles for cardiovascular disease, Expert Rev. Mol. Diagn. 15 (2015) 1577–1588.
  55. T. Kato, S. Miyaki, H. Ishitobi, Y. Nakamura, T. Nakasa, M.K. Lotz, et al., Exosomes from IL-1 stimulated synovial fibroblasts induce osteoarthritic changes in articular chondrocytes, Arthritis. Res. Ther. 16 (2014) 1–11.
  56. R.W.Y. Yeo, S.K. Lim, Exosomes and their therapeutic applications, in: C. Gunther, A. Hauser, R. Huss (Eds.), Advances in Pharmaceutical Cell TherapyPrinciples of Cell-Based Biopharmaceuticals, World Scientific, Singapore, 2015, pp. 477–491.
  57. X. Qi, J. Zhang, H. Yuan, Z. Xu, Q. Li, X. Niu, et al., Exosomes secreted by human-Induced pluripotent stem cell-derived mesenchymal stem cells repair critical-sized bone defects through enhanced angiogenesis and osteogenesis in osteoporotic rats, Int. J. Biol. Sci. 12 (2016) 836–849.
  58. R.C. Lai, F. Arslan, S.S. Tan, B. Tan, A. Choo, M.M. Lee, et al., Derivation and characterization of human fetal MSCs: an alternative cell source for large-scale production of cardioprotective microparticles, J. Mol. Cell. Cardiol. 48 (2010) 1215–1224.
  59. Y. Zhou, H. Xu, W. Xu, B. Wang, H. Wu, Y. Tao, et al., Exosomes released by human umbilical cord mesenchymal stem cells protect against cisplatin-induced renal oxidative stress and apoptosis in vivo and in vitro, Stem Cell Res. Ther. 4 (2013) 1–13.
  60. Y. Qin, L. Wang, Z. Gao, G. Chen, C. Zhang, Bone marrow stromal/stem cell-derived extracellular vesicles regulate osteoblast activity and differentiation in vitro and promote bone regeneration in vivo, Sci. Rep. 6 (2016) 21961.
  61. M. Nakano, K. Nagaishi, N. Konari, Y. Saito, T. Chikenji, Y. Mizue, et al., Bone marrow-derived mesenchymal stem cells improve diabetes-induced cognitive impairment by exosome transfer into damaged neurons and astrocytes, Sci. Rep. 6 (2016) 24805.
  62. K. Nagaishi, Y. Mizue, T. Chikenji, M. Otani, M. Nakano, N. Konari, et al., Mesenchymal stem cell therapy ameliorates diabetic nephropathy via the paracrine effect of renal trophic factors including exosomes, Sci. Rep. 6 (2016) 34842.
  63. S.R. Baglio, K. Rooijers, D. Koppers-Lalic, F.J. Verweij, M. Pérez Lanzón, N. Zini, et al., Human bone marrow- and adipose-mesenchymal stem cells secrete exosomes enriched in distinctive miRNA and tRNA species, Stem Cell Res. Ther. 6 (2015) 1–20.
  64. T. Chen, R. Yeo, F. Arslan, Y. Yin, S. Tan, Efficiency of exosome production correlates inversely with the developmental maturity of MSC donor, J. Stem Cell Res. Ther. 3 (2013) 2.
  65. R.C. Lai, S.S. Tan, B.J. Teh, S.K. Sze, F. Arslan, D.P. de Kleijn, et al., Proteolytic potential of the MSC exosome proteome: implications for an exosome-mediated delivery of therapeutic proteasome, Int. J. Proteomics 2012 (2012) 971907.
  66. T.S. Chen, R.C. Lai, M.M. Lee, A.B.H. Choo, C.N. Lee, S.K. Lim, Mesenchymal stem cell secretes microparticles enriched in pre-microRNAs, Nucleic Acids Res. 38 (2010) 215–224.
  67. R.W. Yeo, R.C. Lai, K.H. Tan, S.K. Lim, Exosome: a novel and safer therapeutic refinement of mesenchymal stem cell, J. Circ. Biomark. 1 (2013) 7.
  68. R.C. Lai, R.W. Yeo, S.K. Lim, Mesenchymal stem cell exosomes, Semin. Cell Dev. Biol. 40 (2015) 82–88.
  69. B. Zhang, R.W. Yeo, K.H. Tan, S.K. Lim, Focus on extracellular vesicles: therapeutic potential of stem cell-derived extracellular vesicles, Int. J. Mol. Sci. 17 (2016) 174.
  70. Hu G-w, Q. Li, X. Niu, B. Hu, J. Liu, Zhou S-m, et al., Exosomes secreted by human-induced pluripotent stem cell-derived mesenchymal stem cells attenuate limb ischemia by promoting angiogenesis in mice, Stem Cell Res. Ther. 6 (2015) 1–15.
  71. J. Zhang, J. Guan, X. Niu, G. Hu, S. Guo, Q. Li, et al., Exosomes released from human induced pluripotent stem cells-derived MSCs facilitate cutaneous wound healing by promoting collagen synthesis and angiogenesis, J. Transl. Med. 13 (2015) 1–14.
  72. B. Zhang, M. Wang, A. Gong, X. Zhang, X. Wu, Y. Zhu, et al., HucMSC-exosome mediated-Wnt4 signaling is required for cutaneous wound healing, Stem Cells 33 (2015) 2158–2168.
  73. B. Zhang, Y. Yin, R.C. Lai, S.S. Tan, A.B.H. Choo, S.K. Lim, Mesenchymal stem cells secrete immunologically active exosomes, Stem Cells Dev. 23 (2013) 1233–1244.
  74. C.Y. Tan, R.C. Lai, W. Wong, Y.Y. Dan, S.-K. Lim, H.K. Ho, Mesenchymal stem cell-derived exosomes promote hepatic regeneration in drug-induced liver injury models, Stem Cell Res. Ther. 5 (2014) 1–14.
  75. C. Lee, S.A. Mitsialis, M. Aslam, S.H. Vitali, E. Vergadi, G. Konstantinou, et al., Exosomes mediate the cytoprotective action of mesenchymal stromal cells on hypoxia-induced pulmonary hypertension, Circulation 126 (2012) 2601–2611.
  76. B. Yu, H. Shao, C. Su, Y. Jiang, X. Chen, L. Bai, et al., Exosomes derived from MSCs ameliorate retinal laser injury partially by inhibition of MCP-1, Sci. Rep. 6 (2016) 34562.
  77. Jo CH, Lee YG, Shin WH, et al. Intra-articular injection of mesenchymal stem cells for the treatment of osteoarthritis of the knee: a proof of concept clinical trial. Stem Cells. 2014;32(5):1254–66.
  78. Vega, Aurelio, et al. Treatment of knee osteoarthritis with allogeneic bone marrow mesenchymal stem cells: a randomized controlled trial. Transplantation. 2015;99(8):1681–90.
  79. Davatchi F, Sadeghi-Abdollahi B, Mohyeddin M, et al. Mesenchymal stem cell therapy for knee osteoarthritis. Preliminary report of four patients. Int J Rheum Dis. 2011;14(2):211–5
  80. Hernigou P, Flouzat Lachaniette CH, Delambre J, et al. Biologic augmentation of rotator cuff repair with mesenchymal stem cells during arthroscopy improves healing and prevents further tears: a case- controlled study. Int Orthop. 2014;38(9):1811–1818
  81. Galli D, Vitale M, Vaccarezza M. Bone marrow-derived mesenchymal cell differentiation toward myogenic lineages: facts and perspectives. Biomed Res Int. 2014;2014:6.
  82. Beitzel K, Solovyova O, Cote MP, et al. The future role of mesenchymal Stem cells in The management of shoulder disorders. Arthroscopy. 2013;29(10):1702–1711.
  83. Isaac C, Gharaibeh B, Witt M, Wright VJ, Huard J. Biologic approaches to enhance rotator cuff healing after injury. J Shoulder Elbow Surg. 2012;21(2):181–190.
  84. Malda, Jos, et al. "Extracellular vesicles [mdash] new tool for joint repair and regeneration." Nature Reviews Rheumatology (2016).

  1. Rubio-Azpeitia E, Andia I. Partnership between platelet-rich plasma and mesenchymal stem cells: in vitro experience. Muscles Ligaments Tendons J. 2014;4(1):52–62.

  1. Xu, Ming, et al. "Transplanted senescent cells induce an osteoarthritis-like condition in mice." The Journals of Gerontology Series A: Biological Sciences and Medical Sciences (2016): glw154.
  2. McCulloch, Kendal, Gary J. Litherland, and Taranjit Singh Rai. "Cellular senescence in osteoarthritis pathology." Aging Cell (2017).

Patienten-Services des ANOVA Institute for Regenerative Medicine

  • Das Institut liegt in Offenbach am Main, im Herzen Deutschlands, weniger als 20 Minuten vom Frankfurter Flughafen entfernt
  • Individualisierte Therapie mit innovativen Stammzellprodukten
  • Individuell geplante diagnostische Untersuchungen mit modernen MR- und CT-Geräten und Blutuntersuchungen
  • Deutscher Qualitätsstandard (100% made in Germany) für Produktsicherheit und Qualitätssicherung
  • Persönlicher Service mit freundlichen, engagierten Patientenbetreuern und Krankenschwestern
  • Stetiger wissenschaftlicher Austausch mit akademischen Einrichtungen, um Ihnen die innovativsten Behandlungen im Bereich regenerative Medizin anbieten zu können