Stammzelltherapie gilt als experimentelle Therapie

Bei der Stammzelltherapie handelt es sich um eine sogenannte experimentelle Therapieform. Die weltweit meisten Stammzelltherapien sind aktuell nicht zugelassen, da der Zulassungsprozess einer neuen Therapieform typischerweise ein langwieriger Prozess ist und im Falle von Stammzellen diese noch nicht abgeschlossen sind.

Der typische Verlauf der Entwicklung eines Arzneimittels sieht eine mehrstufige klinische Prüfung vor, die bei der wissenschaftlichen Erforschung im Labor beginnt und über präklinische Studien (Studien an Tieren) bis zu klinischen Studien der Phase I bis III beim Menschen endet. Die meisten stammzellbasierten Therapien, wie auch unsere, haben bisher keine oder keine vollumfängliche klinische Prüfung durchlaufen. Der Wirknachweis einer solchen Therapie steht daher aktuell noch aus. Im Rahmen der experimentellen Therapie ist es einem Arzt mit behördlicher Herstellerlaubnis trotzdem möglich, neuartige Therapien anzuwenden, solange sie als sicher eingestuft wurden und der Nutzen der Therapie nachweislich die potentiellen Risiken überwiegt.

Stammzelltherapien der ANOVA IRM in Offenbach

Knochenmarkkonzentrat (BMC) und mesenchymale Stammzellen (MSCs) sind die am häufigsten vorkommende Form autologer adulter Stammzellen, die für die klinische Anwendung gut geeignet sind. Sie können relativ leicht, schnell und schmerzfrei aus dem Knochenmark (BMC) oder aus dem subkutanen Fett ("unter der Haut") (MSC) gewonnen werden.

Derzeit bietet ANOVA hauptsächlich die BMC-Therapie an, die in Form einer Stammzellinjektion appliziert wird. Wir bieten auch Kombinationstherapien mit Plättchenreichem Plasma (PRP) und Hyaluronsäure (HA, hyaluronic acid) an, einem Medium, das reich an Wachstumsfaktoren und anderen Zytokinen (Molekülen des Immunsystems) ist, die die Heilung stimulieren. Auch bietet die ANOVA in Einzelfällen das zellfreie Stammzellsekretom an, bei dem, wie der Name schon sagt, das Sekretom der Stammzellen appliziert wird. Grundsätzlich können diese Therapien miteinander kombiniert werden, da sie nahtlos zusammenwirken.

ANOVA bietet individualisierte und stets autologe Stammzelltherapien mit adulten Stammzellen (s.u.) an, die für den jeweiligen Zustand des Patienten und nur für den Patienten am besten geeignet sind. Die Anwendung dieser Therapien hängt vollständig vom Gesundheitszustand des Patienten ab.

Lassen Sie sich von unseren Experten beraten
+49 (0) 69 50 50 00 944

Mit diesen Stammzell-Produkten führen wir unsere Behandlungen durch

Kontraindikationen

Unsere Stammzellbehandlungen sind experimentell, aber wir behandeln nur solche Patienten, von denen wir auf Grundlage des Standes der Medizin also der der medizinisch, wissenschaftlichen Evidenz davon ausgehen, dass das Risiko/Benefit-Verhältnis eine Behandlung indiziert.

Bitte haben sie Verständnis dafür, dass wir daher keine Patienten behandeln auf die folgende Punkte zutreffen:

  • Aktive Krebserkrankung in den letzten zwei Jahren
  • Noch nicht volljährig
  • Bestehende Schwangerschaft oder Stillzeit
  • Nicht in der Lage, selbständig zu atmen, Beatmungsgerät
  • Schwierigkeiten mit der Atmung in Rückenlage
  • Dysphagie (extreme Schluckbeschwerden)
  • Psychiatrische Erkrankung
  • Infektionskrankheit (Hepatitis A, B, C, HIV, Syphilis oder andere)
Lassen Sie sich von unseren Experten beraten
+49 (0) 69 50 50 00 944

Häufig gestellte Fragen zu Stammzelltherapien - FAQ: internationale Anwendung von verschiedenen Arten von Stammzellen - Übersicht

Stammzellen haben ein scheinbar unfassbares Potential und werden von Firmen und Universitäten weltweit im Hinblick auf ihre klinische Bedeutung als Therapieform für zahlreiches Krankheiten getestet. Paralell hierzu werden Stammzellen jedoch von Ärzten und Kliniken wie der ANOVA IRM legal bereits heute genutzt, um Patienten mit bestimmten Krankheiten eine neue Therapiemöglichkeit anzubieten. Die ANOVA IRM arbeitet in Offenbach, Deutschland und ist behördlich kontrolliert. International dagegen gibt es zahlreiche Anbieter von Stammzelltherapien, die nicht legal, nicht geprüft oder nicht behördlich überwacht sein könnten. Hiervon distanziert sich die ANOVA IRM deutlich. Folgende Therapieformen gibt es generell:

Stammzelltherapien nach Spender - Donor:

  • Autologe Stammzellen (Spender und Empfänger sind identisch), daher sicherer in Bezug auf Infektionsrisiken und Immunreaktionen, teurer da 1 Spende nur 1 Patienten entspricht, Alter der Stammzellen (Kulturdauer): oft keine oder wenige Schritte, was ein höheres Wirkpotential erwarten lässt
  • Allogene oder homologe Stammzellen (human, Spender ist ein Mensch, jedoch nicht auch der Empfänger), höheres Risiko in Bezug auf Infektionsrisiken und Immunreaktionen, günstiger da 1 Spende für mehrere oder viele Patienten genutzt wird, Alter der Stammzellen (Kulturdauer): oft sehr hoch, was ein geringeres Wirkpotential erwarten lässt
  • Heterologe Stammzellen: Der Spender ist ein Tier, der Empfänger ein Mensch. Diese Stammzellen sollten nicht injiziert werden, da sie ein hohes Infektionsrisiko sowie ein hohes immunologisches Risiko bergen. Ihre sollte immer speziellen Prüfungen und behördlicher Überwachung unterliegen. 

Die ANOVA IRM GmbH wendet auf Grund der höheren Sicherheit und Qualität nur autologe und gar nicht bis wenig vermehrte Stammzellen an. Alle Stammzellen werden in Offenbach am Main, Deutschland gewonnen, be- oder verarbeitet und angewendet.

Stammzelltherapien nach Alter des Spenders:

  • Adulte Stammzellen werden aus erwachsenen Spendern gewonnen. Diese Form der Stammzellen wird für Therapien am häufigsten verwendet. Die ANOVA IRM verwendet nur adulte Stammzellen. Diese Zellen haben ein medizinisch sehr großes und ausreichendes Potential.
  • Fetale oder fötale Stammzellen werden aus menschlichen Föten gewonnen. Sie sollten aus ethischen Gründen nicht oder nur extrem begrenzt für Stammzelltherapien angewendet werden. Man spricht diesen Zellen ein höheres Differenzierungspotential zu, was aber für eine medizinische Nutzung nur im Bereich tissue engineering, als Gewebeherstellung im Labor, wichtig sein könnte.
  • Embyonale Stammzellen: werden aus menschlichen Embryonen  gewonnen. International ist die Nutzung oder Forschung an embryonalen Zellen sehr stark limitiert, da dies große ethische Probleme beinhaltet. Emryonale Stammzellen haben das höchste Potential in Bezug auf die Differenzierungsfähigkeit. Jedoch ist dies, wie bei fetalen Zellen für die Nutzung im Bereich der Stammzelltherapien nicht relevant oder notwendig.

Die ANOVA IRM GmbH wendet auf Grund der ethischen Aspekte und internationalen Vorgaben sowie der ausreichenden Qualität nur adulte Stammzellen an. Alle Stammzellen werden in Offenbach am Main, Deutschland gewonnen, be- oder verarbeitet und angewendet.

Stammzelltherapien nach Ursprungsgewebe der Stammzellen:

  • Knochenmarkstammzellen (BMC, bone marrow concentrate), einfache, schnelle Isolation, wird weltweit wahrscheinlich am häufigsten verwendet, sehr sicher, wenn behördlich kontrolliert, wird für Knochenmarktransplantationen und die Bahndlung von z.B. Arthrose, Arthritis, Bänderrissen, Rückenverletzungen und Bandscheibenvorfällen etc. verwendet. BMC enthalten die natürliche Zusammensetzung der Stammzellen aus dem Knochenmark, darunter Hämtopoietische Stammzellen (blut-bildene Stammzellen) und ca. 1% MSC (mesenchymal Stammzellen). BMC werden nach der Qualitätskontrolle sofort angewendet, also nicht kultiviert. Da BMC in einem geschlossenen System hergestellt werden, ist ihre Anwendung als vergleichsweise sicher anzusehen. Die ANOVA IRM nutzt BMC für diesen Behandlungsbereich. Mehr zu BMC können Sie hier lesen.
  • Stammzellen aus Körper-Fett-Gewebe (ADSC, adipose-derived stem cells, adipogene Stammzellen, AD-MSC, adipose-derived MSC) sind sogenannte MSC (mesenchymale Stammzellen), die aus dem Fettgewebe (daher adipogen) eines Spenders gewonnen werden. Die Miniliposuktion ist ein einfaches und schnelles Verfahren um qualitativ hochwertiges Ausgangsmaterial zu erhalten, aus dem man dann die MSC isoloieren und nachfolgend kultivieren und somit vermehren kann. Hierdurch erhält man Kulturen, die z.B. 90-98% reine MSC enthalten können. Die Anwendung erfolgt nach der Kulturphase in einem offenen System und daher intensiver Qualitätsprüfung vor den Anwendung also mit zeitlichem Abstand zur Entnahme. Verwirrend ist evt. dass MSC auch aus Nabelschnüren oder Knochenmark (s.u) gewonnen werden können. Die ANOVA IRM nutzt solche Fett-Stammzellen (MSC) um hieraus das Stammzell-Sekretom herzustellen. Mehr zum Sekretom können Sie hier lesen.
  • SVF (stromal vascular fraction) aus Fett-Gewebe wird ebenfalls durch eine Liposuktion aus Fettgewebe gewonnen. Diese Gewebe-Fraktion ist somit die Vorstufe zu den oben genannten AD-MSC. Die ANOVA nutzt SVF nicht, weil diese Vorstufe nur wenige Stammzellen enthält (ca. 1-10% je nach Patient und Isolation), diese Zellen nach der Isolation im offenen System sehr gestresst sind und keine Zeit für eine notwendige, ausreichende Qualitätskontrolle vor der Anwendung gegeben ist. Wir raten aus diesen Gründen von der Anwendung von SVF generell ab.
  • Stammzellen aus der Nabelschnur (HUC-MSC, human umbilical cord stem cells) werden in der ANOVA nicht verwendet. Mit wenigen Ausnahmen werden diese Produkte international als allogene als Fremd-Spender Produkte angewendet. Falls Sie sich hierfür interessieren, prüfen Sie bitte, ob der Anbieter eine Herstellerlaubnis hat und ob die Produkte gemäß GMP geprüft sind. Im besonderen wäre zu prüfen, wie eine Eignung für sie als Empfänger immunologisch sicher gestellt wird.
  • MSC aus Knochenmark (mesenchymale Stammzellen, KM-MSC, Knochenmark-MSC, BM-MSC, bone marrow MSC) werden größtenteils nur für die Forschung angewendet, da hier Zellen aus dem Knochenmark gewonnen und nachfolgend kultiviert werden müssen. Also die Grundlage wäre BMC (s.o.), das jedoch vor der Anwendung kultiviert wird. Dies ist aufwendiger und weniger ergiebig als MSC aus Fettgewebe zu gewinnen und daher haben sich AD-MSC gegenüber den BM-MSC durchgesetzt. Die ANOVA nutzt keine BM-MSC.
Lassen Sie sich von unseren Experten beraten
+49 (0) 69 50 50 00 944

Warum bietet die ANOVA nur autologe Stammzelltherapien an?

Eine der sichersten und effektivsten Formen der Stammzellbehandlung, die wir in unserer Klinik anwenden, verwendet autologe Stammzellen, d.h. Stammzellen, die vom Patienten selbst stammen.

Durch die Verwendung autologer Stammzellen für Stammzell-basierte Therapien besteht nur ein sehr geringes bis gar kein Risiko für die Übertragung von Infektionskrankheiten oder unerwünschte Immunreaktionen. Diese können bei der Verwendung allogener Stammzellen (Zellen von Fremdspendern) auftreten, wenn es während der Kultivierung und Vermehrung der MSC (mesechymale Stammzellen) zu Kontaminationen oder Kreuzkontaminationen kommt.

Aus diesem Grund bietet ANOVA ausschließlich autologe Stammzelltherapien an.

Erfahren Sie mehr zum Thema Stammzelltherapie in Deutschland - kontaktieren Sie uns.


ANOVA-IRM-Deutschland-Stammzellen-Injektion-Kultivierung-Vermehrung-3-Flaschen

Kultivierung der MSC


  1. Murphy JM, Fink DJ, Hunziker EB, et al. Stem cell therapy in a caprine model of osteoarthritis. Arthritis Rheum. 2003;48:3464–74.
  2. Lee KB, Hui JH, Song IC, Ardany L, et al. Injectable mesenchymal stem cell therapy for large cartilage defects—a porcine model. Stem Cell. 2007;25:2964–71.
  3. Saw KY, Hussin P, Loke SC, et al. Articular cartilage regeneration with autologous marrow aspirate and hyaluronic acid: an experimental study in a goat model. Arthroscopy. 2009;25(12):1391–400.
  4. Black L, Gaynor J, Adams C, et al. Effect of intra-articular injection of autologous adipose-derived mesenchymal stem and regenerative cells on clinical signs of chronic osteoarthritis of the elbow joint in dogs. Vet Ther. 2008;9:192-200.
  5. Centeno C, Busse D, Kisiday J, et al. Increased knee cartilage volume in degenerative joint disease using percutaneously implanted, autologous mesenchymal stem cells. Pain Physician. 2008;11(3):343–53.
  6. Centeno C, Kisiday J, Freeman M, et al. Partial regeneration of the human hip via autologous bone marrow nucleated cell transfer: a case study. Pain Physician. 2006;9:253–6.
  7. Centeno C, Schultz J, Cheever M. Safety and complications reporting on the re-implantation of culture-expanded mesenchymal stem cells using autologous platelet lysate technique. Curr Stem Cell. 2011;5(1):81–93.
  8. Pak J. Regeneration of human bones in hip osteonecrosis and human cartilage in knee osteoarthritis with autologous adipose derived stem cells: a case series. J Med Case Rep. 2001;5:296.
  9. Kuroda R, Ishida K, et al. Treatment of a full-thickness articular cartilage defect in the femoral condyle of an athlete with autologous bone-marrow stromal cells. Osteoarthritis Cartilage. 2007;15:226–31.
  10. Emadedin M, Aghdami N, Taghiyar L, et al. Intra-articular injection of autologous mesenchymal stem cells in six patients with knee osteoarthritis. Arch Iran Med. 2012;15(7):422–8.
  11. Saw KY et al. Articular cartilage regeneration with autologous peripheral blood stem cells versus hyaluronic acid: a randomized controlled trial. Arthroscopy. 2013;29(4):684–94.
  12. Vangsness CT, Farr J, Boyd J, et al. Adult human mesenchymal stem cells delivered via intra-articular injection to the knee following partial medial meniscectomy. J Bone Joint Surg. 2014;96(2):90–8.
  13. Freitag, Julien, et al. "Mesenchymal stem cell therapy in the treatment of osteoarthritis: reparative pathways, safety and efficacy–a review." BMC musculoskeletal disorders 17.1 (2016): 230.
  14. Maumus, Marie, Christian Jorgensen, and Danièle Noël. "Mesenchymal stem cells in regenerative medicine applied to rheumatic diseases: role of secretome and exosomes." Biochimie 95.12 (2013): 2229-2234.
  15. Dostert, Gabriel, et al. "How do mesenchymal stem cells influence or are influenced by microenvironment through extracellular vesicles communication?." Frontiers in Cell and Developmental Biology 5 (2017).
  16. Dostert, Gabriel, et al. "How do mesenchymal stem cells influence or are influenced by microenvironment through extracellular vesicles communication?." Frontiers in Cell and Developmental Biology 5 (2017).
  17. Chaparro, Orlando, and Itali Linero. "Regenerative Medicine: A New Paradigm in Bone Regeneration." (2016).
  18. Toh, Wei Seong, et al. "MSC exosome as a cell-free MSC therapy for cartilage regeneration: Implications for osteoarthritis treatment." Seminars in Cell & Developmental Biology. Academic Press, 2016.
  19. Chaparro, Orlando, and Itali Linero. "Regenerative Medicine: A New Paradigm in Bone Regeneration." (2016).
  20. S. Koelling, J. Kruegel, M. Irmer, J.R. Path, B. Sadowski, X. Miro, et al., Migratory chondrogenic progenitor cells from repair tissue during the later stages of human osteoarthritis, Cell Stem Cell 4 (2009) 324–335.
  21. B.A. Jones, M. Pei, Synovium-Derived stem cells: a tissue-Specific stem cell for cartilage engineering and regeneration, Tissue Eng. B: Rev. 18 (2012) 301–311.
  22. W. Ando, J.J. Kutcher, R. Krawetz, A. Sen, N. Nakamura, C.B. Frank, et al., Clonal analysis of synovial fluid stem cells to characterize and identify stable mesenchymal stromal cell/mesenchymal progenitor cell phenotypes in a porcine model: a cell source with enhanced commitment to the chondrogenic lineage, Cytotherapy 16 (2014) 776–788.
  23. K.B.L. Lee, J.H.P. Hui, I.C. Song, L. Ardany, E.H. Lee, Injectable mesenchymal stem cell therapy for large cartilage defects—a porcine model, Stem Cells 25 (2007) 2964–2971.
  24. W.-L. Fu, C.-Y. Zhou, J.-K. Yu, A new source of mesenchymal stem cells for articular cartilage repair: mSCs derived from mobilized peripheral blood share similar biological characteristics in vitro and chondrogenesis in vivo as MSCs from bone marrow in a rabbit model, Am. J. Sports Med. 42 (2014) 592–601.
  25. X. Xie, Y. Wang, C. Zhao, S. Guo, S. Liu, W. Jia, et al., Comparative evaluation of MSCs from bone marrow and adipose tissue seeded in PRP-derived scaffold for cartilage regeneration, Biomaterials 33 (2012) 7008–7018.
  26. E.-R. Chiang, H.-L. Ma, J.-P. Wang, C.-L. Liu, T.-H. Chen, S.-C. Hung, Allogeneic mesenchymal stem cells in combination with hyaluronic acid for the treatment of osteoarthritis in rabbits, PLoS One 11 (2016) e0149835.
  27. H. Nejadnik, J.H. Hui, E.P. Feng Choong, B.-C. Tai, E.H. Lee, Autologous bone marrow–derived mesenchymal stem cells versus autologous chondrocyte implantation: an observational cohort study, Am. J. Sports Med. 38 (2010) 1110–1116.
  28. I. Sekiya, T. Muneta, M. Horie, H. Koga, Arthroscopic transplantation of synovial stem cells improves clinical outcomes in knees with cartilage defects, Clin. Orthop. Rel. Res. 473 (2015) 2316–2326.
  29. Y.S. Kim, Y.J. Choi, Y.G. Koh, Mesenchymal stem cell implantation in knee osteoarthritis: an assessment of the factors influencing clinical outcomes, Am. J. Sports Med. 43 (2015) 2293–2301.
  30. W.-L. Fu, Y.-F. Ao, X.-Y. Ke, Z.-Z. Zheng, X. Gong, D. Jiang, et al., Repair of large full-thickness cartilage defect by activating endogenous peripheral blood stem cells and autologous periosteum flap transplantation combined with patellofemoral realignment, Knee 21 (2014) 609–612.
  31. Y.-G. Koh, O.-R. Kwon, Y.-S. Kim, Y.-J. Choi, D.-H. Tak, Adipose-derived mesenchymal stem cells with microfracture versus microfracture alone: 2-year follow-up of a prospective randomized trial, Arthrosc. J. Arthrosc. Relat. Surg. 32 (2016) 97–109.
  32. T.S. de Windt, L.A. Vonk, I.C.M. Slaper-Cortenbach, M.P.H. van den Broek, R. Nizak, M.H.P. van Rijen, et al., Allogeneic mesenchymal stem cells stimulate cartilage regeneration and are safe for single-Stage cartilage repair in humans upon mixture with recycled autologous chondrons, Stem Cells (2016) (n/a-n/a).
  33. L. da Silva Meirelles, A.M. Fontes, D.T. Covas, A.I. Caplan, Mechanisms involved in the therapeutic properties of mesenchymal stem cells, Cytokine Growth Factor Rev. 20 (2009) 419–427.
  34. W.S. Toh, C.B. Foldager, M. Pei, J.H.P. Hui, Advances in mesenchymal stem cell-based strategies for cartilage repair and regeneration, Stem Cell Rev. Rep. 10 (2014) 686–696.
  35. R.C. Lai, F. Arslan, M.M. Lee, N.S.K. Sze, A. Choo, T.S. Chen, et al., Exosome secreted by MSC reduces myocardial ischemia/reperfusion injury, Stem Cell Res. 4 (2010) 214–222.
  36. S. Zhang, W.C. Chu, R.C. Lai, S.K. Lim, J.H.P. Hui, W.S. Toh, Exosomes derived from human embryonic mesenchymal stem cells promote osteochondral regeneration, Osteoarthr. Cartil. 24 (2016) 2135–2140.
  37. S. Zhang, W. Chu, R. Lai, J. Hui, E. Lee, S. Lim, et al., 21 – human mesenchymal stem cell-derived exosomes promote orderly cartilage regeneration in an immunocompetent rat osteochondral defect model, Cytotherapy 18 (2016) S13.
  38. C.T. Lim, X. Ren, M.H. Afizah, S. Tarigan-Panjaitan, Z. Yang, Y. Wu, et al., Repair of osteochondral defects with rehydrated freeze-Ddried oligo
  39. [poly(ethylene glycol) fumarate] hydrogels seeded with bone marrow mesenchymal stem cells in a porcine model, Tissue Eng. A 19 (2013) 1852–1861.
  40. A. Gobbi, G. Karnatzikos, S.R. Sankineani, One-step surgery with multipotent stem cells for the treatment of large full-thickness chondral defects of the knee, Am. J. Sports Med. 42 (2014) 648–657.
  41. A. Gobbi, C. Scotti, G. Karnatzikos, A. Mudhigere, M. Castro, G.M. Peretti, One-step surgery with multipotent stem cells and Hyaluronan-based scaffold for the treatment of full-thickness chondral defects of the knee in patients older than 45 years, Knee Surg. Sports Traumatol. Arthrosc. (2016) 1–8.
  42. A. Gobbi, G. Karnatzikos, C. Scotti, V. Mahajan, L. Mazzucco, B. Grigolo, One-step cartilage repair with bone marrow aspirate concentrated cells and collagen matrix in full-thickness knee cartilage lesions: results at 2-Year follow-up, Cartilage 2 (2011) 286–299.
  43. K.L. Wong, K.B.L. Lee, B.C. Tai, P. Law, E.H. Lee, J.H.P. Hui, Injectable cultured bone marrow-derived mesenchymal stem cells in varus knees with cartilage defects undergoing high tibial osteotomy: a prospective, randomized controlled clinical trial with 2 years’ follow-up, Arthrosc. J. Arthrosc. Relat. Surg. 29 (2013) 2020–2028.
  44. J.M. Hare, J.E. Fishman, G. Gerstenblith, et al., Comparison of allogeneic vs autologous bone marrow–derived mesenchymal stem cells delivered by transendocardial injection in patients with ischemic cardiomyopathy: the poseidon randomized trial, JAMA 308 (2012) 2369–2379.
  45. L. Wu, J.C.H. Leijten, N. Georgi, J.N. Post, C.A. van Blitterswijk, M. Karperien, Trophic effects of mesenchymal stem cells increase chondrocyte proliferation and matrix formation, Tissue Eng. A 17 (2011) 1425–1436.
  46. L. Wu, H.-J. Prins, M.N. Helder, C.A. van Blitterswijk, M. Karperien, Trophic effects of mesenchymal stem cells in chondrocyte Co-Cultures are independent of culture conditions and cell sources, Tissue Eng. A 18 (2012) 1542–1551.
  47. S.K. Sze, D.P.V. de Kleijn, R.C. Lai, E. Khia Way Tan, H. Zhao, K.S. Yeo, et al., Elucidating the secretion proteome of human embryonic stem cell-derived mesenchymal stem cells, Mol. Cell. Proteomics 6 (2007) 1680–1689.
  48. M.B. Murphy, K. Moncivais, A.I. Caplan, Mesenchymal stem cells: environmentally responsive therapeutics for regenerative medicine, Exp. Mol. Med. 45 (2013) e54.
  49. M.J. Lee, J. Kim, M.Y. Kim, Y.-S. Bae, S.H. Ryu, T.G. Lee, et al., Proteomic analysis of tumor necrosis factor--induced secretome of human adipose tissue-derived mesenchymal stem cells, J. Proteome Res. 9 (2010) 1754–1762.
  50. S. Bruno, C. Grange, M.C. Deregibus, R.A. Calogero, S. Saviozzi, F. Collino, et al., Mesenchymal stem cell-derived microvesicles protect against acute tubular injury, J. Am. Soc. Nephrol. 20 (2009) 1053–1067.
  51. M. Yá˜nez-Mó, P.R.-M. Siljander, Z. Andreu, A.B. Zavec, F.E. Borràs, E.I. Buzas, et al. Biological properties of extracellular vesicles and their physiological functions (2015).
  52. C. Lawson, J.M. Vicencio, D.M. Yellon, S.M. Davidson, Microvesicles and exosomes: new players in metabolic and cardiovascular disease, J. Endocrinol. 228 (2016) R57–R71.
  53. A.G. Thompson, E. Gray, S.M. Heman-Ackah, I. Mager, K. Talbot, S.E. Andaloussi, et al., Extracellular vesicles in neurodegenerative diseas—pathogenesis to biomarkers, Nat. Rev. Neurol. 12 (2016) 346–357.
  54. I.E.M. Bank, L. Timmers, C.M. Gijsberts, Y.-N. Zhang, A. Mosterd, J.-W. Wang, et al., The diagnostic and prognostic potential of plasma extracellular vesicles for cardiovascular disease, Expert Rev. Mol. Diagn. 15 (2015) 1577–1588.
  55. T. Kato, S. Miyaki, H. Ishitobi, Y. Nakamura, T. Nakasa, M.K. Lotz, et al., Exosomes from IL-1 stimulated synovial fibroblasts induce osteoarthritic changes in articular chondrocytes, Arthritis. Res. Ther. 16 (2014) 1–11.
  56. R.W.Y. Yeo, S.K. Lim, Exosomes and their therapeutic applications, in: C. Gunther, A. Hauser, R. Huss (Eds.), Advances in Pharmaceutical Cell TherapyPrinciples of Cell-Based Biopharmaceuticals, World Scientific, Singapore, 2015, pp. 477–491.
  57. X. Qi, J. Zhang, H. Yuan, Z. Xu, Q. Li, X. Niu, et al., Exosomes secreted by human-Induced pluripotent stem cell-derived mesenchymal stem cells repair critical-sized bone defects through enhanced angiogenesis and osteogenesis in osteoporotic rats, Int. J. Biol. Sci. 12 (2016) 836–849.
  58. R.C. Lai, F. Arslan, S.S. Tan, B. Tan, A. Choo, M.M. Lee, et al., Derivation and characterization of human fetal MSCs: an alternative cell source for large-scale production of cardioprotective microparticles, J. Mol. Cell. Cardiol. 48 (2010) 1215–1224.
  59. Y. Zhou, H. Xu, W. Xu, B. Wang, H. Wu, Y. Tao, et al., Exosomes released by human umbilical cord mesenchymal stem cells protect against cisplatin-induced renal oxidative stress and apoptosis in vivo and in vitro, Stem Cell Res. Ther. 4 (2013) 1–13.
  60. Y. Qin, L. Wang, Z. Gao, G. Chen, C. Zhang, Bone marrow stromal/stem cell-derived extracellular vesicles regulate osteoblast activity and differentiation in vitro and promote bone regeneration in vivo, Sci. Rep. 6 (2016) 21961.
  61. M. Nakano, K. Nagaishi, N. Konari, Y. Saito, T. Chikenji, Y. Mizue, et al., Bone marrow-derived mesenchymal stem cells improve diabetes-induced cognitive impairment by exosome transfer into damaged neurons and astrocytes, Sci. Rep. 6 (2016) 24805.
  62. K. Nagaishi, Y. Mizue, T. Chikenji, M. Otani, M. Nakano, N. Konari, et al., Mesenchymal stem cell therapy ameliorates diabetic nephropathy via the paracrine effect of renal trophic factors including exosomes, Sci. Rep. 6 (2016) 34842.
  63. S.R. Baglio, K. Rooijers, D. Koppers-Lalic, F.J. Verweij, M. Pérez Lanzón, N. Zini, et al., Human bone marrow- and adipose-mesenchymal stem cells secrete exosomes enriched in distinctive miRNA and tRNA species, Stem Cell Res. Ther. 6 (2015) 1–20.
  64. T. Chen, R. Yeo, F. Arslan, Y. Yin, S. Tan, Efficiency of exosome production correlates inversely with the developmental maturity of MSC donor, J. Stem Cell Res. Ther. 3 (2013) 2.
  65. R.C. Lai, S.S. Tan, B.J. Teh, S.K. Sze, F. Arslan, D.P. de Kleijn, et al., Proteolytic potential of the MSC exosome proteome: implications for an exosome-mediated delivery of therapeutic proteasome, Int. J. Proteomics 2012 (2012) 971907.
  66. T.S. Chen, R.C. Lai, M.M. Lee, A.B.H. Choo, C.N. Lee, S.K. Lim, Mesenchymal stem cell secretes microparticles enriched in pre-microRNAs, Nucleic Acids Res. 38 (2010) 215–224.
  67. R.W. Yeo, R.C. Lai, K.H. Tan, S.K. Lim, Exosome: a novel and safer therapeutic refinement of mesenchymal stem cell, J. Circ. Biomark. 1 (2013) 7.
  68. R.C. Lai, R.W. Yeo, S.K. Lim, Mesenchymal stem cell exosomes, Semin. Cell Dev. Biol. 40 (2015) 82–88.
  69. B. Zhang, R.W. Yeo, K.H. Tan, S.K. Lim, Focus on extracellular vesicles: therapeutic potential of stem cell-derived extracellular vesicles, Int. J. Mol. Sci. 17 (2016) 174.
  70. Hu G-w, Q. Li, X. Niu, B. Hu, J. Liu, Zhou S-m, et al., Exosomes secreted by human-induced pluripotent stem cell-derived mesenchymal stem cells attenuate limb ischemia by promoting angiogenesis in mice, Stem Cell Res. Ther. 6 (2015) 1–15.
  71. J. Zhang, J. Guan, X. Niu, G. Hu, S. Guo, Q. Li, et al., Exosomes released from human induced pluripotent stem cells-derived MSCs facilitate cutaneous wound healing by promoting collagen synthesis and angiogenesis, J. Transl. Med. 13 (2015) 1–14.
  72. B. Zhang, M. Wang, A. Gong, X. Zhang, X. Wu, Y. Zhu, et al., HucMSC-exosome mediated-Wnt4 signaling is required for cutaneous wound healing, Stem Cells 33 (2015) 2158–2168.
  73. B. Zhang, Y. Yin, R.C. Lai, S.S. Tan, A.B.H. Choo, S.K. Lim, Mesenchymal stem cells secrete immunologically active exosomes, Stem Cells Dev. 23 (2013) 1233–1244.
  74. C.Y. Tan, R.C. Lai, W. Wong, Y.Y. Dan, S.-K. Lim, H.K. Ho, Mesenchymal stem cell-derived exosomes promote hepatic regeneration in drug-induced liver injury models, Stem Cell Res. Ther. 5 (2014) 1–14.
  75. C. Lee, S.A. Mitsialis, M. Aslam, S.H. Vitali, E. Vergadi, G. Konstantinou, et al., Exosomes mediate the cytoprotective action of mesenchymal stromal cells on hypoxia-induced pulmonary hypertension, Circulation 126 (2012) 2601–2611.
  76. B. Yu, H. Shao, C. Su, Y. Jiang, X. Chen, L. Bai, et al., Exosomes derived from MSCs ameliorate retinal laser injury partially by inhibition of MCP-1, Sci. Rep. 6 (2016) 34562.
  77. Jo CH, Lee YG, Shin WH, et al. Intra-articular injection of mesenchymal stem cells for the treatment of osteoarthritis of the knee: a proof of concept clinical trial. Stem Cells. 2014;32(5):1254–66.
  78. Vega, Aurelio, et al. Treatment of knee osteoarthritis with allogeneic bone marrow mesenchymal stem cells: a randomized controlled trial. Transplantation. 2015;99(8):1681–90.
  79. Davatchi F, Sadeghi-Abdollahi B, Mohyeddin M, et al. Mesenchymal stem cell therapy for knee osteoarthritis. Preliminary report of four patients. Int J Rheum Dis. 2011;14(2):211–5
  80. Hernigou P, Flouzat Lachaniette CH, Delambre J, et al. Biologic augmentation of rotator cuff repair with mesenchymal stem cells during arthroscopy improves healing and prevents further tears: a case- controlled study. Int Orthop. 2014;38(9):1811–1818
  81. Galli D, Vitale M, Vaccarezza M. Bone marrow-derived mesenchymal cell differentiation toward myogenic lineages: facts and perspectives. Biomed Res Int. 2014;2014:6.
  82. Beitzel K, Solovyova O, Cote MP, et al. The future role of mesenchymal Stem cells in The management of shoulder disorders. Arthroscopy. 2013;29(10):1702–1711.
  83. Isaac C, Gharaibeh B, Witt M, Wright VJ, Huard J. Biologic approaches to enhance rotator cuff healing after injury. J Shoulder Elbow Surg. 2012;21(2):181–190.
  84. Malda, Jos, et al. "Extracellular vesicles [mdash] new tool for joint repair and regeneration." Nature Reviews Rheumatology (2016).

  1. Rubio-Azpeitia E, Andia I. Partnership between platelet-rich plasma and mesenchymal stem cells: in vitro experience. Muscles Ligaments Tendons J. 2014;4(1):52–62.

  1. Xu, Ming, et al. "Transplanted senescent cells induce an osteoarthritis-like condition in mice." The Journals of Gerontology Series A: Biological Sciences and Medical Sciences (2016): glw154.
  2. McCulloch, Kendal, Gary J. Litherland, and Taranjit Singh Rai. "Cellular senescence in osteoarthritis pathology." Aging Cell (2017).

Patienten-Services des ANOVA Institute for Regenerative Medicine

  • Das Institut liegt in Offenbach am Main, im Herzen Deutschlands, weniger als 20 Minuten vom Frankfurter Flughafen entfernt
  • Individualisierte Therapie mit innovativen Stammzellprodukten
  • Individuell geplante diagnostische Untersuchungen mit modernen MR- und CT-Geräten und Blutuntersuchungen
  • Deutscher Qualitätsstandard (100% made in Germany) für Produktsicherheit und Qualitätssicherung
  • Persönlicher Service mit freundlichen, engagierten Patientenbetreuern und Krankenschwestern
  • Stetiger wissenschaftlicher Austausch mit akademischen Einrichtungen, um Ihnen die innovativsten Behandlungen im Bereich regenerative Medizin anbieten zu können