Donnerstag, 12. August 2020 | Nina Klein

Wie viel kostet eine Stammzelltherapie?

Wenn Sie oder jemand, der Ihnen nahesteht, an einer schwerwiegenden Krankheit leiden, suchen Sie vielleicht nach effektiven alternativen Behandlungsmethoden. Vielleicht haben Sie sogar die Stammzelltherapie als eine mögliche Therapiemöglichkeit entdeckt und möchten nun mehr darüber erfahren. Allerdings bietet das Internet einen überwältigenden Informationsgehalt, den es erst mal zu durchblicken gilt.

Vor allem in Bezug auf die Kosten einer solchen Therapie gibt es unterschiedliche und teilweise widersprüchliche Angaben. Diese Unterschiede kommen dadurch zustande, dass es verschiedene Arten von Stammzelltherapien gibt und diese sich in Umfang und Qualität unterscheiden

Diese Zusammenfassung soll Ihre Fragen bezüglich der Kosten beantworten. Hier finden Sie auch Informationen zu den durchschnittlichen Kosten für eine Stammzelltherapie für verschiedene Krankheiten.

Ablauf einer Stammzelltherapie

Auf den ersten Blick mögen die Kosten für stammzellbasierte Therapien ein Schock sein. Der Grund dafür, dass sie teurer sein können als andere Behandlungen, liegt darin, dass aufwändige Verfahren im Zusammenhang mit der Produktsicherheit und der Herstellung im Allgemeinen erforderlich sind. Hinzu kommt, dass innovative Therapien tendenziell teurer sind als etablierte Therapien.

Im Folgenden finden Sie den grundlegenden Ablauf einer stammzellbasierten Therapie:

  • Die Diagnostik: Der Zustand des Patienten wird bewertet, einschließlich der medizinischen Vorgeschichte, der laufenden und bereits abgeschlossenen Behandlungen, des aktuellen Gesundheitszustands, usw. Je nachdem, wie genau die Diagnostik ist, kann der Preis variieren.
  • Spezifische Tests vor der Behandlung: Verschiedene Tests werden durchgeführt um festzustellen, ob der Patient für eine Behandlung mit einer Stammzellentherapie in Frage kommt.
  • Entnahme von Stammzellen: Die Stammzellen werden aus dem Gewebe des Patienten (oder einem Spender) gewonnen. Dieses Verfahren ist unterschiedlich und hängt davon ab, welche Art von Stammzellen verwendet werden und aus welcher Gewebeart sie stammen. In einigen Kliniken werden Stammzellen aus dem Knochenmark verwendet. Andere verwenden auch adulte Stammzellen, die aus Fettgewebe gewonnen werden. Die Kosten für das Verfahren variieren außerdem deutlich je nachdem, ob der Patient selbst Spender ist, oder ob ein außenstehender die Zellen spendet.
  • Transplantation / Anwendung von Stammzellen: Die Stammzellen selbst oder ihr Sekretom werden dem Patienten appliziert. Manchmal findet die Anwendung in Kombination mit anderen Therapieoptionen statt (siehe PRP, BMC). Die Applikation kann einmalig oder mehrmalig erfolgen. Die meisten Stammzelltherapien haben eine höhere Erfolgschance bei mehrmaliger Anwendung. Die Kosten variieren entsprechend.
  • Aufenthalt im Krankenhaus: Bei manchen Behandlungen müssen Patienten im Krankenhaus bleiben, um sich nach dem Eingriff auszuruhen und Infektionen zu vermeiden. Dies ist bei den meisten Stammzelltherapien nicht der Fall. Die meisten Behandlungen werden ambulant durchgeführt, was bedeutet, dass die Patienten nach der Gewebeentnahme, sowieso nach der Behandlung selbst, zeitnah aus der Klinik entlassen werden und erst zur nächsten Sitzung zurückkehren müssen.
  • Überwachung nach der Behandlung: Die Patienten werden hinsichtlich auf Fortschritte überwacht. Im gesamten Zeitraum der Behandlung steht der Patient mit dem behandelnden Arzt in Kontakt. Dies kann per Email oder telefonisch erfolgen. Bei mehreren Stammzell-Applikationen bietet es sich an, während des Termins auch körperliche, bildgebende und/oder Blutuntersuchungen vor Ort durchzuführen, um sich über den Behandlungsfortschritt ein genaues Bild machen zu können. Je nachdem, welche Tests durchgeführt werden, variiert der Preis.

Warum sind Stammzelltherapien teuer?

Wie bereits erwähnt, umfassen Stammzelltherapien eine Vielzahl von Einzelverfahren, die von Ärzten durchgeführt werden müssen, die Experten auf diesem Gebiet sind. Stammzelltransplantationen zum Beispiel sind nicht mit einer Bluttransfusion zu vergleichen, und Stammzellinjektionen sind nicht so einfach wie Grippeimpfungen.

Ein weiterer Grund, warum die Kosten so hoch angesetzt sind, ist das Niveau der Forschung rund um die Stammzellen selbst. Es handelt sich um ein junges Gebiet, in dem ständig spannende Entwicklungen stattfinden, die die Kliniken wiederum für ihre Patienten umsetzen wollen.

Um die Behandlung sicher zu machen, sind zudem eine Menge Labortests erforderlich. Diese Tests sind in der Regel sehr kostspielig und führen zur Erhöhung der Gesamtkosten von Stammzelltherapien.

Durchschnittliche Kosten von Stammzellentherapien

Viele Kliniken veröffentlichen keine Preise für ihre Behandlungen, aber Journalisten haben über die Kosten stammzellbasierter Therapien in Ländern wie den USA und Kanada berichtet. Im Folgenden listen wir die veröffentlichten Standardtarife nach diesen journalistischen Berichten auf.

Es ist zu beachten, dass ein Patient aus diesen Kosten nicht direkt ableiten kann, wie wirksam oder sicher eine Behandlung ist. Aber im Allgemeinen, besonders wenn es um Stammzellen und ihre medizinische Anwendung geht, sind die Labortests, die notwendig sind, um ein Produkt sicher und effizient zu machen, normalerweise sehr kostspielig und tragen dementsprechend zur Preiserhöhung bei.

Wenn eine Behandlung sehr kostengünstig ist, sollten Patienten hinterfragen, ob der Preis mögliche Nachteile hinsichtlich der Produktsicherheit und -effizienz mit sich bringen kann.

Bitte beachten Sie auch, dass diese Kosten keine ANOVA-Preise darstellen. Wenn Sie an einer Behandlung bei der ANOVA IRM interessiert sind, setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um einen Preis zu erhalten.

Kosten für Stammzellinjektion in das Knie

Viele Kliniken veröffentlichen keine Preise für ihre Behandlungen, aber Journalisten haben über die Kosten stammzellbasierter Therapien in Ländern wie den USA und Kanada berichtet. Im Folgenden listen wir die veröffentlichten Standardtarife nach diesen journalistischen Berichten auf.

Es ist zu beachten, dass ein Patient aus diesen Kosten nicht direkt ableiten kann, wie wirksam oder sicher eine Behandlung ist. Aber im Allgemeinen, besonders wenn es um Stammzellen und ihre medizinische Anwendung geht, sind die Labortests, die notwendig sind, um ein Produkt sicher und effizient zu machen, normalerweise sehr kostspielig und tragen dementsprechend zur Preiserhöhung bei.

Wenn eine Behandlung sehr kostengünstig ist, sollten Patienten hinterfragen, ob der Preis mögliche Nachteile hinsichtlich der Produktsicherheit und -effizienz mit sich bringen kann.

Bitte beachten Sie auch, dass diese Kosten keine ANOVA-Preise darstellen. Wenn Sie an einer Behandlung bei der ANOVA IRM interessiert sind, setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um einen Preis zu erhalten.

Kosten der Stammzellbehandlung bei erektiler Dysfunktion

Es gibt einige Berichte über stammzellbasierte Behandlungen für Männer mit erektiler Dysfunktion. Es ist bekannt, dass sie je nach Zustand des Patienten zwischen 5.000 und 30.000 Euro kosten.

Kosten der Stammzelltherapie bei Rückenschmerzen

Die Kosten für eine Stammzellbehandlung bei Rückenschmerzen können laut diesen Berichten zwischen 5.000 und 7.000 USD liegen. In Deutschland kostet die Behandlung je nach Art etwa 5.000 bei Bandscheibenvorfällen und 5.000 bis 35.000 Euro bei Rückenmarksverletzungen je nach Art und Häufigkeit der Behandlung.

Immer mehr Menschen erwägen eine Stammzelltherapie bei Rückenschmerzen, da die Gesamtkosten für traditionelle Methoden teurer sein können als die stammzellbasierte Therapie.

Kosten für die Stammzelltherapie nach einem Schlaganfall

In einigen Stammzellenkliniken in Europa muss ein Patient, der an den Folgen eines Schlaganfalls leidet, etwa 5.000 bis 35.000 Euro für eine Stammzellbehandlung aufbringen. In anderen Ländern außerhalb der EU kann es 7.000 bis 8.000 USD kosten, hier ist jedoch zu prüfen welche Produkte angeboten werden und ob sie sicher sind.

Kosten für die Stammzellbehandlung bei Rückenmarksverletzungen

Ähnlich wie bei Rückenschmerzen ist auch das Rückenmark ein sensibler Bereich. Eine Stammzelltherapie bei einer Rückenmarksverletzung kann in den USA und Europa um die 5.000 bis 35.000 Euro kosten.

Kosten für die Stammzellbehandlung bei Arthritis

Patienten, die an Arthritis leiden, erhalten in der Regel eine Stammzellinjektion für ihre Knie, die etwa 3.000 bis 5.000 Euro/USD pro Knie kostet.

Kosten der Stammzelltherapie für die Hüfte

Patienten, die Probleme mit ihrer Hüfte haben, leiden sehr oft an Arthritis. Der Preis für eine Stammzelltherapie zur Verbesserung des Zustandes der Hüfte beginnt bei 5.000 Euro.

Wie viel kosten Stammzellinjektionen?

Die Preisspanne für Stammzellinjektionen ist eine sehr häufig gestellte Frage. Viele Patienten fragen sogar, ob sie die Injektion sofort erhalten können, ganz so, als ob es sich um eine Grippeimpfung handeln würde.

In diesem Abschnitt erklären wir den Unterschied zwischen Stammzellinjektionen und Stammzelltherapie und erklären, warum eine Injektion mit Stammzellen nicht so simpel sein kann.

Stammzellinjektion vs. Stammzelltherapie

Viele Menschen vertauschen die Begriffe Stammzelltherapie und der Stammzelleninjektion, aber die Begriffe sind nicht dasselbe. Stammzellinjektionen sind nur ein Teil des gesamten Prozesses der Stammzelltherapie, der auch eine umfassende Diagnostik des Patienten, die Entnahme der Stammzellen aus Eigengewebe oder dem Gewebe eines Spenders und mehr umfassen kann.

Wenn einige Kliniken für ihre Stammzellbehandlung werben, ohne den Zustand des Patienten vorher zu erörtern, ist Vorsicht geboten. Eine wirksame stammzellbasierte Behandlung sollte immer die Krankengeschichte des Patienten berücksichtigen, bevor eine Stammzellinjektion, oder jegliche andere Art der Behandlung angewendet wird.

In den USA können Stammzellinjektionen zwischen 4.000 und 8.000 USD kosten. Die Preise in Deutschland und Europa liegen bei ca. 4.000 bis 8000 Euro. Auch hierin sind in der Regel nicht alle mit einer Stammzellbehandlung verbundenen Kosten wie Diagnostik und Anästhesie enthalten.

Wann zeigen Stammzellinjektionen ihren Effekt?

Wenn es um die Bewältigung von Schmerzen und Beschwerden geht, ist es verständlich, dass Patienten gerne wissen möchten, wie viele Injektionssitzungen sie erhalten sollten, um Verbesserungen zu sehen. Es ist auch verständlich, dass sie auf die Kosten vorbereitet sein wollen, die entstehen, wenn sie mehrere Sitzungen benötigen.

Leider ist die Antwort auf diese Frage kompliziert und kann nicht mit einer pauschalen Angabe einer bestimmten Anzahl von Sitzungen abgefertigt werden. Der Fortschritt hängt vom Gesundheitszustand des Patienten, seiner medizinischen Vorgeschichte und vorherigen Behandlungen ab.

Es gibt Beispiele, in denen eine Kombination mehrerer Behandlungen dazu beigetragen hat, die Genesung zu beschleunigen, aber für andere Patienten kann sich der Fortschritt in die Länge ziehen. Therapien wie die Stammzellbehandlung sind sehr personalisierte Therapien, deren Fortschritt äußerst individuell verläuft.

Ein Arzt kann eine Schätzung darüber abgeben, wie viele Sitzungen es dauern könnte, bis ein Fortschritt zu verzeichnen ist, aber dies kann nur nach einer gründlichen Diagnose des Zustands des Patienten empfohlen werden. Wollen Sie von uns eine Schätzung erhalten? Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um ein Beratungsgespräch mit unseren Ärzten zu vereinbaren.

Wie viel kostet eine Stammzelltransplantation?

Abgesehen von der Stammzellinjektion ist eine Stammzelltransplantation ein weiterer Begriff, nach dem viele Menschen fragen. Was genau ist der Unterschied zwischen einer Stammzelltransplantation, einer Stammzellinjektion und einer Stammzelltherapie?

Stammzelltherapie vs. Stammzellinjektion vs. Stammzelltransplantation

Lassen Sie uns zunächst die Definition der Stammzelltherapie klären:

Kurz gesagt, die Stammzelltherapie verwendet Stammzellen, um die Verbesserung des Gesundheitszustands zu erzielen oder eine bestimmte Krankheit zu behandeln. Ein Teil der Therapie umfasst die Diagnostik, die Entnahme von Stammzellen, die Injektion usw. Die Stammzellen in der Injektion können entweder von den Patienten selbst oder aus einer anderen Quelle stammen. Spender sind in der Regel Verwandte oder jemand mit einer kompatiblen Blutgruppe.

Bei einer Stammzellentransplantation werden per Definition die Stammzellen aus dem Körper einer Person entnommen und in den Körper einer anderen Person transplantiert. Meistens liegt dies daran, dass die Patienten selbst nicht genügend gesunde Stammzellen besitzen.

Dies geschieht in der Regel nach einer Chemo- oder Strahlentherapie, wenn Krebszellen abgetötet werden, da durch diesen Prozess auch Stammzellen im Knochenmark zerstört werden. In einigen Fällen können Ärzte vor diesen Eingriffen auch patienteneigene Stammzellen sammeln, vorausgesetzt, die eigenen Stammzellen des Patienten sind gesund genug.

Stammzelltransplantationen werden häufig zur Behandlung von Menschen mit Leukämie, Myelom oder Lymphom eingesetzt.

Bei ANOVA führen wir keine Stammzelltransplantationen durch. Wir verwenden ausschließlich Stammzellen aus dem eigenen Gewebe des Patienten. Der Patient ist somit sein eigener Spender.

Wo darf man Stammzelltherapien erhalten?

Verschiedene Länder haben unterschiedliche Bestimmungen zur Stammzelltherapie, weshalb manche Menschen sich dafür entscheiden, sich im Ausland behandeln zu lassen.

In den USA zum Beispiel erlaubt die Food and Drug Administration (FDA) nur stammzellbasierte Therapien, die Knochenmark oder Nabelschnurblut zur Behandlung von Krebserkrankungen verwenden.

Wichtig ist, dass Sie sich vergewissern, dass die Stammzellklinik Ihrer Wahl, alles ethisch und rechtlich vertretbar anwendet und arbeitet. In Kanada hat es Fälle gegeben, in denen Stammzellkliniken rücksichtslos für Behandlungen warben, ohne sich an Industriestandards zu halten. Das wirft die Frage auf - woher wissen Sie überhaupt, ob eine Stammzellklinik rechtmäßig arbeitet?

Hier sind einige Anzeichen, die darauf hinweisen würden, dass eine Klinik legal und ethisch einwandfrei arbeitet:

  • Sie beschäftigen Ärzte und Krankenschwestern, die auf stammzellbasierte Behandlungen spezialisiert sind
  • Die angewendeten Verfahren werden transparent auf dem Internetauftritt der Klinik dargestellt
  • Sie befolgen die Gesetze des Landes, in dem sie ihren Sitz haben
  • Sie bieten Ihnen zunächst eine umfassende Beratung oder Diagnose an, bevor sie mit irgendeiner Art von Behandlung beginnen

In welchen Ländern werden Stammzelltherapien eingesetzt?

Viele Länder setzen Stammzelltherapien ein, aber jedes Land ist einzigartig in Bezug auf Vorschriften und Einschränkungen.

In Deutschland, Irland, Portugal, Österreich, Italien und Finnland ist die Verwendung von embryonalen Stammzellen in jedem Verfahren streng verboten. Während einige Länder die Forschung mit menschlichen Embryonen nicht erlauben, sind diese Art von Studien in Ländern wie Großbritannien, Spanien, Griechenland und Schweden erlaubt.

Zu den beliebteren Ländern, die Patienten besuchen, um sich stammzellbasierten Behandlungen zu unterziehen, gehören Mexiko, Panama, die Ukraine, China und Indien.

Der Hauptgrund sind im internationalen Vergleich niedriger erscheinende Kosten, die sich auch aus den teilweise geringeren gesetzlichen Hürden dieser Länder ergeben können. Um so weniger behördliche Kontrolle erfolgt, desto günstiger können Behandlungen angeboten werden. Die Sicherheit solcher Behandlungen ist aber nicht unbedingt gewährleistet.

In Deutschland sind wiederum sehr strenge Vorschriften einzuhalten. Gerade deshalb ist Deutschland aber auch bekannt dafür, dass Kliniken und Ärzte nach höchsten Qualitätsstandards arbeiten und diese sichere Arzneimittel produzieren. Diese Qualität hat in der Regel ihren Preis. Der Aufwand, den gesetzlichen Bestimmungen zu entsprechen spiegelt sich in der Preisgestaltung wieder. Dafür erhalten Sie aber auch eine qualitativ hochwertige und von den Behörden bestätigt sichere Behandlung.

In Europa und den USA variieren die Behandlungskosten je nachdem ob es sich um eine einmalige oder kontinuierliche Behandlung handelt.

Die einmalige Behandlung mit Bone Marrow Concentrate (BMC) kann 5000 - 10000 EUR Kosten. Die Kosten für eine kombinierte Behandlung mit BMC und blutplättchenreichem Plasma (PRP) kostet zwischen 7000 und 8000 EUR. Durch die Ergänzung um PRP soll die Wirkung von BMC verlängert werden, um so größere Effekte zu erzielen.

Beim Anova Institute for Regenerative Medicine liegen die Kosten für die einmalige Behandlung mit BMC bei ca. 4950 EUR.

Eine Mehrfachbehandlung mit MSEC kann je nach Anzahl der Behandlung bis zu 35000 EUR kosten. Diese Stammzellentherapie beinhaltet bei der Anova IRM zehn Einzelbehandlungen.

Wir Empfehlen, bei der Auswahl Ihrer behandelnden Stammzellklinik nach die oben stehenden Kriterien zu beachten. Weitere Hinweise zur Auswahl einer geeigneten Stammzellklinik erhalten Sie hier.

  1. Murphy JM, Fink DJ, Hunziker EB, et al. Stem cell therapy in a caprine model of osteoarthritis. Arthritis Rheum. 2003;48:3464–74.
  2. Lee KB, Hui JH, Song IC, Ardany L, et al. Injectable mesenchymal stem cell therapy for large cartilage defects—a porcine model. Stem Cell. 2007;25:2964–71.
  3. Saw KY, Hussin P, Loke SC, et al. Articular cartilage regeneration with autologous marrow aspirate and hyaluronic acid: an experimental study in a goat model. Arthroscopy. 2009;25(12):1391–400.
  4. Black L, Gaynor J, Adams C, et al. Effect of intra-articular injection of autologous adipose-derived mesenchymal stem and regenerative cells on clinical signs of chronic osteoarthritis of the elbow joint in dogs. Vet Ther. 2008;9:192-200.
  5. Centeno C, Busse D, Kisiday J, et al. Increased knee cartilage volume in degenerative joint disease using percutaneously implanted, autologous mesenchymal stem cells. Pain Physician. 2008;11(3):343–53.
  6. Centeno C, Kisiday J, Freeman M, et al. Partial regeneration of the human hip via autologous bone marrow nucleated cell transfer: a case study. Pain Physician. 2006;9:253–6.
  7. Centeno C, Schultz J, Cheever M. Safety and complications reporting on the re-implantation of culture-expanded mesenchymal stem cells using autologous platelet lysate technique. Curr Stem Cell. 2011;5(1):81–93.
  8. Pak J. Regeneration of human bones in hip osteonecrosis and human cartilage in knee osteoarthritis with autologous adipose derived stem cells: a case series. J Med Case Rep. 2001;5:296.
  9. Kuroda R, Ishida K, et al. Treatment of a full-thickness articular cartilage defect in the femoral condyle of an athlete with autologous bone-marrow stromal cells. Osteoarthritis Cartilage. 2007;15:226–31.
  10. Emadedin M, Aghdami N, Taghiyar L, et al. Intra-articular injection of autologous mesenchymal stem cells in six patients with knee osteoarthritis. Arch Iran Med. 2012;15(7):422–8.
  11. Saw KY et al. Articular cartilage regeneration with autologous peripheral blood stem cells versus hyaluronic acid: a randomized controlled trial. Arthroscopy. 2013;29(4):684–94.
  12. Vangsness CT, Farr J, Boyd J, et al. Adult human mesenchymal stem cells delivered via intra-articular injection to the knee following partial medial meniscectomy. J Bone Joint Surg. 2014;96(2):90–8.
  13. Freitag, Julien, et al. "Mesenchymal stem cell therapy in the treatment of osteoarthritis: reparative pathways, safety and efficacy–a review." BMC musculoskeletal disorders 17.1 (2016): 230.
  14. Maumus, Marie, Christian Jorgensen, and Danièle Noël. "Mesenchymal stem cells in regenerative medicine applied to rheumatic diseases: role of secretome and exosomes." Biochimie 95.12 (2013): 2229-2234.
  15. Dostert, Gabriel, et al. "How do mesenchymal stem cells influence or are influenced by microenvironment through extracellular vesicles communication?." Frontiers in Cell and Developmental Biology 5 (2017).
  16. Dostert, Gabriel, et al. "How do mesenchymal stem cells influence or are influenced by microenvironment through extracellular vesicles communication?." Frontiers in Cell and Developmental Biology 5 (2017).
  17. Chaparro, Orlando, and Itali Linero. "Regenerative Medicine: A New Paradigm in Bone Regeneration." (2016).
  18. Toh, Wei Seong, et al. "MSC exosome as a cell-free MSC therapy for cartilage regeneration: Implications for osteoarthritis treatment." Seminars in Cell & Developmental Biology. Academic Press, 2016.
  19. Chaparro, Orlando, and Itali Linero. "Regenerative Medicine: A New Paradigm in Bone Regeneration." (2016).
  20. S. Koelling, J. Kruegel, M. Irmer, J.R. Path, B. Sadowski, X. Miro, et al., Migratory chondrogenic progenitor cells from repair tissue during the later stages of human osteoarthritis, Cell Stem Cell 4 (2009) 324–335.
  21. B.A. Jones, M. Pei, Synovium-Derived stem cells: a tissue-Specific stem cell for cartilage engineering and regeneration, Tissue Eng. B: Rev. 18 (2012) 301–311.
  22. W. Ando, J.J. Kutcher, R. Krawetz, A. Sen, N. Nakamura, C.B. Frank, et al., Clonal analysis of synovial fluid stem cells to characterize and identify stable mesenchymal stromal cell/mesenchymal progenitor cell phenotypes in a porcine model: a cell source with enhanced commitment to the chondrogenic lineage, Cytotherapy 16 (2014) 776–788.
  23. K.B.L. Lee, J.H.P. Hui, I.C. Song, L. Ardany, E.H. Lee, Injectable mesenchymal stem cell therapy for large cartilage defects—a porcine model, Stem Cells 25 (2007) 2964–2971.
  24. W.-L. Fu, C.-Y. Zhou, J.-K. Yu, A new source of mesenchymal stem cells for articular cartilage repair: mSCs derived from mobilized peripheral blood share similar biological characteristics in vitro and chondrogenesis in vivo as MSCs from bone marrow in a rabbit model, Am. J. Sports Med. 42 (2014) 592–601.
  25. X. Xie, Y. Wang, C. Zhao, S. Guo, S. Liu, W. Jia, et al., Comparative evaluation of MSCs from bone marrow and adipose tissue seeded in PRP-derived scaffold for cartilage regeneration, Biomaterials 33 (2012) 7008–7018.
  26. E.-R. Chiang, H.-L. Ma, J.-P. Wang, C.-L. Liu, T.-H. Chen, S.-C. Hung, Allogeneic mesenchymal stem cells in combination with hyaluronic acid for the treatment of osteoarthritis in rabbits, PLoS One 11 (2016) e0149835.
  27. H. Nejadnik, J.H. Hui, E.P. Feng Choong, B.-C. Tai, E.H. Lee, Autologous bone marrow–derived mesenchymal stem cells versus autologous chondrocyte implantation: an observational cohort study, Am. J. Sports Med. 38 (2010) 1110–1116.
  28. I. Sekiya, T. Muneta, M. Horie, H. Koga, Arthroscopic transplantation of synovial stem cells improves clinical outcomes in knees with cartilage defects, Clin. Orthop. Rel. Res. 473 (2015) 2316–2326.
  29. Y.S. Kim, Y.J. Choi, Y.G. Koh, Mesenchymal stem cell implantation in knee osteoarthritis: an assessment of the factors influencing clinical outcomes, Am. J. Sports Med. 43 (2015) 2293–2301.
  30. W.-L. Fu, Y.-F. Ao, X.-Y. Ke, Z.-Z. Zheng, X. Gong, D. Jiang, et al., Repair of large full-thickness cartilage defect by activating endogenous peripheral blood stem cells and autologous periosteum flap transplantation combined with patellofemoral realignment, Knee 21 (2014) 609–612.
  31. Y.-G. Koh, O.-R. Kwon, Y.-S. Kim, Y.-J. Choi, D.-H. Tak, Adipose-derived mesenchymal stem cells with microfracture versus microfracture alone: 2-year follow-up of a prospective randomized trial, Arthrosc. J. Arthrosc. Relat. Surg. 32 (2016) 97–109.
  32. T.S. de Windt, L.A. Vonk, I.C.M. Slaper-Cortenbach, M.P.H. van den Broek, R. Nizak, M.H.P. van Rijen, et al., Allogeneic mesenchymal stem cells stimulate cartilage regeneration and are safe for single-Stage cartilage repair in humans upon mixture with recycled autologous chondrons, Stem Cells (2016) (n/a-n/a).
  33. L. da Silva Meirelles, A.M. Fontes, D.T. Covas, A.I. Caplan, Mechanisms involved in the therapeutic properties of mesenchymal stem cells, Cytokine Growth Factor Rev. 20 (2009) 419–427.
  34. W.S. Toh, C.B. Foldager, M. Pei, J.H.P. Hui, Advances in mesenchymal stem cell-based strategies for cartilage repair and regeneration, Stem Cell Rev. Rep. 10 (2014) 686–696.
  35. R.C. Lai, F. Arslan, M.M. Lee, N.S.K. Sze, A. Choo, T.S. Chen, et al., Exosome secreted by MSC reduces myocardial ischemia/reperfusion injury, Stem Cell Res. 4 (2010) 214–222.
  36. S. Zhang, W.C. Chu, R.C. Lai, S.K. Lim, J.H.P. Hui, W.S. Toh, Exosomes derived from human embryonic mesenchymal stem cells promote osteochondral regeneration, Osteoarthr. Cartil. 24 (2016) 2135–2140.
  37. S. Zhang, W. Chu, R. Lai, J. Hui, E. Lee, S. Lim, et al., 21 – human mesenchymal stem cell-derived exosomes promote orderly cartilage regeneration in an immunocompetent rat osteochondral defect model, Cytotherapy 18 (2016) S13.
  38. C.T. Lim, X. Ren, M.H. Afizah, S. Tarigan-Panjaitan, Z. Yang, Y. Wu, et al., Repair of osteochondral defects with rehydrated freeze-Ddried oligo
  39. [poly(ethylene glycol) fumarate] hydrogels seeded with bone marrow mesenchymal stem cells in a porcine model, Tissue Eng. A 19 (2013) 1852–1861.
  40. A. Gobbi, G. Karnatzikos, S.R. Sankineani, One-step surgery with multipotent stem cells for the treatment of large full-thickness chondral defects of the knee, Am. J. Sports Med. 42 (2014) 648–657.
  41. A. Gobbi, C. Scotti, G. Karnatzikos, A. Mudhigere, M. Castro, G.M. Peretti, One-step surgery with multipotent stem cells and Hyaluronan-based scaffold for the treatment of full-thickness chondral defects of the knee in patients older than 45 years, Knee Surg. Sports Traumatol. Arthrosc. (2016) 1–8.
  42. A. Gobbi, G. Karnatzikos, C. Scotti, V. Mahajan, L. Mazzucco, B. Grigolo, One-step cartilage repair with bone marrow aspirate concentrated cells and collagen matrix in full-thickness knee cartilage lesions: results at 2-Year follow-up, Cartilage 2 (2011) 286–299.
  43. K.L. Wong, K.B.L. Lee, B.C. Tai, P. Law, E.H. Lee, J.H.P. Hui, Injectable cultured bone marrow-derived mesenchymal stem cells in varus knees with cartilage defects undergoing high tibial osteotomy: a prospective, randomized controlled clinical trial with 2 years’ follow-up, Arthrosc. J. Arthrosc. Relat. Surg. 29 (2013) 2020–2028.
  44. J.M. Hare, J.E. Fishman, G. Gerstenblith, et al., Comparison of allogeneic vs autologous bone marrow–derived mesenchymal stem cells delivered by transendocardial injection in patients with ischemic cardiomyopathy: the poseidon randomized trial, JAMA 308 (2012) 2369–2379.
  45. L. Wu, J.C.H. Leijten, N. Georgi, J.N. Post, C.A. van Blitterswijk, M. Karperien, Trophic effects of mesenchymal stem cells increase chondrocyte proliferation and matrix formation, Tissue Eng. A 17 (2011) 1425–1436.
  46. L. Wu, H.-J. Prins, M.N. Helder, C.A. van Blitterswijk, M. Karperien, Trophic effects of mesenchymal stem cells in chondrocyte Co-Cultures are independent of culture conditions and cell sources, Tissue Eng. A 18 (2012) 1542–1551.
  47. S.K. Sze, D.P.V. de Kleijn, R.C. Lai, E. Khia Way Tan, H. Zhao, K.S. Yeo, et al., Elucidating the secretion proteome of human embryonic stem cell-derived mesenchymal stem cells, Mol. Cell. Proteomics 6 (2007) 1680–1689.
  48. M.B. Murphy, K. Moncivais, A.I. Caplan, Mesenchymal stem cells: environmentally responsive therapeutics for regenerative medicine, Exp. Mol. Med. 45 (2013) e54.
  49. M.J. Lee, J. Kim, M.Y. Kim, Y.-S. Bae, S.H. Ryu, T.G. Lee, et al., Proteomic analysis of tumor necrosis factor--induced secretome of human adipose tissue-derived mesenchymal stem cells, J. Proteome Res. 9 (2010) 1754–1762.
  50. S. Bruno, C. Grange, M.C. Deregibus, R.A. Calogero, S. Saviozzi, F. Collino, et al., Mesenchymal stem cell-derived microvesicles protect against acute tubular injury, J. Am. Soc. Nephrol. 20 (2009) 1053–1067.
  51. M. Yá˜nez-Mó, P.R.-M. Siljander, Z. Andreu, A.B. Zavec, F.E. Borràs, E.I. Buzas, et al. Biological properties of extracellular vesicles and their physiological functions (2015).
  52. C. Lawson, J.M. Vicencio, D.M. Yellon, S.M. Davidson, Microvesicles and exosomes: new players in metabolic and cardiovascular disease, J. Endocrinol. 228 (2016) R57–R71.
  53. A.G. Thompson, E. Gray, S.M. Heman-Ackah, I. Mager, K. Talbot, S.E. Andaloussi, et al., Extracellular vesicles in neurodegenerative diseas—pathogenesis to biomarkers, Nat. Rev. Neurol. 12 (2016) 346–357.
  54. I.E.M. Bank, L. Timmers, C.M. Gijsberts, Y.-N. Zhang, A. Mosterd, J.-W. Wang, et al., The diagnostic and prognostic potential of plasma extracellular vesicles for cardiovascular disease, Expert Rev. Mol. Diagn. 15 (2015) 1577–1588.
  55. T. Kato, S. Miyaki, H. Ishitobi, Y. Nakamura, T. Nakasa, M.K. Lotz, et al., Exosomes from IL-1 stimulated synovial fibroblasts induce osteoarthritic changes in articular chondrocytes, Arthritis. Res. Ther. 16 (2014) 1–11.
  56. R.W.Y. Yeo, S.K. Lim, Exosomes and their therapeutic applications, in: C. Gunther, A. Hauser, R. Huss (Eds.), Advances in Pharmaceutical Cell TherapyPrinciples of Cell-Based Biopharmaceuticals, World Scientific, Singapore, 2015, pp. 477–491.
  57. X. Qi, J. Zhang, H. Yuan, Z. Xu, Q. Li, X. Niu, et al., Exosomes secreted by human-Induced pluripotent stem cell-derived mesenchymal stem cells repair critical-sized bone defects through enhanced angiogenesis and osteogenesis in osteoporotic rats, Int. J. Biol. Sci. 12 (2016) 836–849.
  58. R.C. Lai, F. Arslan, S.S. Tan, B. Tan, A. Choo, M.M. Lee, et al., Derivation and characterization of human fetal MSCs: an alternative cell source for large-scale production of cardioprotective microparticles, J. Mol. Cell. Cardiol. 48 (2010) 1215–1224.
  59. Y. Zhou, H. Xu, W. Xu, B. Wang, H. Wu, Y. Tao, et al., Exosomes released by human umbilical cord mesenchymal stem cells protect against cisplatin-induced renal oxidative stress and apoptosis in vivo and in vitro, Stem Cell Res. Ther. 4 (2013) 1–13.
  60. Y. Qin, L. Wang, Z. Gao, G. Chen, C. Zhang, Bone marrow stromal/stem cell-derived extracellular vesicles regulate osteoblast activity and differentiation in vitro and promote bone regeneration in vivo, Sci. Rep. 6 (2016) 21961.
  61. M. Nakano, K. Nagaishi, N. Konari, Y. Saito, T. Chikenji, Y. Mizue, et al., Bone marrow-derived mesenchymal stem cells improve diabetes-induced cognitive impairment by exosome transfer into damaged neurons and astrocytes, Sci. Rep. 6 (2016) 24805.
  62. K. Nagaishi, Y. Mizue, T. Chikenji, M. Otani, M. Nakano, N. Konari, et al., Mesenchymal stem cell therapy ameliorates diabetic nephropathy via the paracrine effect of renal trophic factors including exosomes, Sci. Rep. 6 (2016) 34842.
  63. S.R. Baglio, K. Rooijers, D. Koppers-Lalic, F.J. Verweij, M. Pérez Lanzón, N. Zini, et al., Human bone marrow- and adipose-mesenchymal stem cells secrete exosomes enriched in distinctive miRNA and tRNA species, Stem Cell Res. Ther. 6 (2015) 1–20.
  64. T. Chen, R. Yeo, F. Arslan, Y. Yin, S. Tan, Efficiency of exosome production correlates inversely with the developmental maturity of MSC donor, J. Stem Cell Res. Ther. 3 (2013) 2.
  65. R.C. Lai, S.S. Tan, B.J. Teh, S.K. Sze, F. Arslan, D.P. de Kleijn, et al., Proteolytic potential of the MSC exosome proteome: implications for an exosome-mediated delivery of therapeutic proteasome, Int. J. Proteomics 2012 (2012) 971907.
  66. T.S. Chen, R.C. Lai, M.M. Lee, A.B.H. Choo, C.N. Lee, S.K. Lim, Mesenchymal stem cell secretes microparticles enriched in pre-microRNAs, Nucleic Acids Res. 38 (2010) 215–224.
  67. R.W. Yeo, R.C. Lai, K.H. Tan, S.K. Lim, Exosome: a novel and safer therapeutic refinement of mesenchymal stem cell, J. Circ. Biomark. 1 (2013) 7.
  68. R.C. Lai, R.W. Yeo, S.K. Lim, Mesenchymal stem cell exosomes, Semin. Cell Dev. Biol. 40 (2015) 82–88.
  69. B. Zhang, R.W. Yeo, K.H. Tan, S.K. Lim, Focus on extracellular vesicles: therapeutic potential of stem cell-derived extracellular vesicles, Int. J. Mol. Sci. 17 (2016) 174.
  70. Hu G-w, Q. Li, X. Niu, B. Hu, J. Liu, Zhou S-m, et al., Exosomes secreted by human-induced pluripotent stem cell-derived mesenchymal stem cells attenuate limb ischemia by promoting angiogenesis in mice, Stem Cell Res. Ther. 6 (2015) 1–15.
  71. J. Zhang, J. Guan, X. Niu, G. Hu, S. Guo, Q. Li, et al., Exosomes released from human induced pluripotent stem cells-derived MSCs facilitate cutaneous wound healing by promoting collagen synthesis and angiogenesis, J. Transl. Med. 13 (2015) 1–14.
  72. B. Zhang, M. Wang, A. Gong, X. Zhang, X. Wu, Y. Zhu, et al., HucMSC-exosome mediated-Wnt4 signaling is required for cutaneous wound healing, Stem Cells 33 (2015) 2158–2168.
  73. B. Zhang, Y. Yin, R.C. Lai, S.S. Tan, A.B.H. Choo, S.K. Lim, Mesenchymal stem cells secrete immunologically active exosomes, Stem Cells Dev. 23 (2013) 1233–1244.
  74. C.Y. Tan, R.C. Lai, W. Wong, Y.Y. Dan, S.-K. Lim, H.K. Ho, Mesenchymal stem cell-derived exosomes promote hepatic regeneration in drug-induced liver injury models, Stem Cell Res. Ther. 5 (2014) 1–14.
  75. C. Lee, S.A. Mitsialis, M. Aslam, S.H. Vitali, E. Vergadi, G. Konstantinou, et al., Exosomes mediate the cytoprotective action of mesenchymal stromal cells on hypoxia-induced pulmonary hypertension, Circulation 126 (2012) 2601–2611.
  76. B. Yu, H. Shao, C. Su, Y. Jiang, X. Chen, L. Bai, et al., Exosomes derived from MSCs ameliorate retinal laser injury partially by inhibition of MCP-1, Sci. Rep. 6 (2016) 34562.
  77. Jo CH, Lee YG, Shin WH, et al. Intra-articular injection of mesenchymal stem cells for the treatment of osteoarthritis of the knee: a proof of concept clinical trial. Stem Cells. 2014;32(5):1254–66.
  78. Vega, Aurelio, et al. Treatment of knee osteoarthritis with allogeneic bone marrow mesenchymal stem cells: a randomized controlled trial. Transplantation. 2015;99(8):1681–90.
  79. Davatchi F, Sadeghi-Abdollahi B, Mohyeddin M, et al. Mesenchymal stem cell therapy for knee osteoarthritis. Preliminary report of four patients. Int J Rheum Dis. 2011;14(2):211–5
  80. Hernigou P, Flouzat Lachaniette CH, Delambre J, et al. Biologic augmentation of rotator cuff repair with mesenchymal stem cells during arthroscopy improves healing and prevents further tears: a case- controlled study. Int Orthop. 2014;38(9):1811–1818
  81. Galli D, Vitale M, Vaccarezza M. Bone marrow-derived mesenchymal cell differentiation toward myogenic lineages: facts and perspectives. Biomed Res Int. 2014;2014:6.
  82. Beitzel K, Solovyova O, Cote MP, et al. The future role of mesenchymal Stem cells in The management of shoulder disorders. Arthroscopy. 2013;29(10):1702–1711.
  83. Isaac C, Gharaibeh B, Witt M, Wright VJ, Huard J. Biologic approaches to enhance rotator cuff healing after injury. J Shoulder Elbow Surg. 2012;21(2):181–190.
  84. Malda, Jos, et al. "Extracellular vesicles [mdash] new tool for joint repair and regeneration." Nature Reviews Rheumatology (2016).

  1. Rubio-Azpeitia E, Andia I. Partnership between platelet-rich plasma and mesenchymal stem cells: in vitro experience. Muscles Ligaments Tendons J. 2014;4(1):52–62.

  1. Xu, Ming, et al. "Transplanted senescent cells induce an osteoarthritis-like condition in mice." The Journals of Gerontology Series A: Biological Sciences and Medical Sciences (2016): glw154.
  2. McCulloch, Kendal, Gary J. Litherland, and Taranjit Singh Rai. "Cellular senescence in osteoarthritis pathology." Aging Cell (2017).

Patienten-Services des ANOVA Institute for Regenerative Medicine

  • Das Institut liegt in Offenbach am Main, im Herzen Deutschlands, weniger als 20 Minuten vom Frankfurter Flughafen entfernt
  • Individualisierte Therapie mit innovativen Stammzellprodukten
  • Individuell geplante diagnostische Untersuchungen mit modernen MR- und CT-Geräten und Blutuntersuchungen
  • Deutscher Qualitätsstandard (100% made in Germany) für Produktsicherheit und Qualitätssicherung
  • Persönlicher Service mit freundlichen, engagierten Patientenbetreuern und Krankenschwestern
  • Stetiger wissenschaftlicher Austausch mit akademischen Einrichtungen, um Ihnen die innovativsten Behandlungen im Bereich regenerative Medizin anbieten zu können